Roth & Rau unter Druck

Teilen

Die Roth & Rau AG wird seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr wegen einer außerplanmäßigen Wertberichtigung wohl verfehlen. Wegen der überraschenden Ankündigung der US-Solarzellenherstellers Spectra Watt Inc, den Geschäftsbetrieb aus wirtschaftlichen Gründen im ersten Quartal 2011 einzustellen, bestehe voraussichtlich zum 31. Dezember 2010 ein „außerplanmäßiger Abwertungsbedarf“ in Höhe von etwa 12,5 Millionen Euro, teilte der Photovoltaik-Zulieferer aus Sachsen mit. Spectra Watt sei Kunden von Roth & Rau. Es sei zu befürchten, dass Spectra Watt mit der Einstellung des Geschäftsbetriebs zahlungsunfähig werde. Vor diesem Hintergrund werde Roth & Rau seine Umsatz- und Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr nicht erreichen. Nach „eingehender Analyse“ will der Vorstand eine „angepasste Prognose“ veröffentlichen. Nach dieser Ankündigung brach der Aktienkurs deutlich ein.
Erst Mitte Dezember hatte der Photovoltaik-Maschinenbauer ein Kosten- und Strukturoptimierungsprogramm angekündigt. Bis Ende kommenden Jahres sollen in diesem Zuge strategische Geschäftsfelder geschaffen und die verschiedenen Turnkey-Aktivitäten zusammengefasst werden. Außerdem sollen die Fertigungskosten gesenkt werden sowie im Bereich Forschung und Entwicklung gespart werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...