Solarsteuer in Tschechien kommt

Teilen

Der tschechische Präsident Vaclav Klaus hat trotz massiver Proteste aus der Photovoltaik-Branche die Solarsteuer in Tschechien gebilligt. Er unterzeichnete das Gesetz, das massive Einschnitte bei der Solarförderung vorsieht und in den vergangenen Wochen von Ober- und Unterhaus des Parlaments in Tschechien verabschiedet worden ist. Die rückwirkende Solarsteuer wird damit zum 1. Januar 2011 in Kraft treten. Es werden damit 26 – 28 Prozent auf die Einkünfte aus der Einspeisevergütung von Photovoltaik-Anlagen mit einer Kapazität von mehr als 30 Kilowatt erhoben werden. Sie wird dabei rückwirkend für alle 2009 und 2010 installierten Photovoltaik-Anlagen gelten. Die Solarsteuer soll zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren, also 2011 bis 2013, erhoben werden.

Dies bedeute für viele kleine und mittelständische Investoren den Ruin, sagt Jaroslav Dorda, Geschäftsführer vonwww.solarninovinky.cz, der photovoltaik. Sie habe verheerende Auswirkungen auf die Finanzierung der Photovoltaik-Projekte. Investoren könnten wegen der zusätzlichen Abgaben ihre Kredite nicht mehr bedienen und würden Pleite gehen.

Protestbrief von EPIA wirkungslos

Der europäische Photovoltaik-Industrieverband EPIA habe Anfang Dezember gegen die Einführung der der Solarsteuer protestiert. Eine solche Maßnahme gefährde das Vertrauen der Investoren, hieß es in einem offenen Brief von EPIA an die Europäische Kommission, die tschechischen Regierungsbehörden und alle Industrieministerien der EU-Staaten. Mit den rückwirkenden Änderungen der Gesetze werde das Vertrauen der der Investoren massiv beschädigt. Diese Einschätzung teilt auch Analyst Dirk Morbitzer von Renewable Analytics. „Mit der Einführung der Solarsteuer ist der tschechische Photovoltaik-Markt tot“, sagte er der photovoltaik. Er warnt zudem vor der Signalwirkung, die diese rückwirkende Gesetzesänderung auch für die anderen Photovoltaik-Märkte weltweit habe.

Der Brief von EPIA habe keine Auswirkungen auf die Entscheidung der Politiker gehabt, so Dorda. Das Industrieministerium in Prag beharrte auf den Maßnahmen, um einen Anstieg der Energiepreise im Land ab dem kommenden Jahr zu vermeiden. Die Solarsteuer sei im Interesse der Öffentlichkeit und dies habe Vorrang vor der Sicherheit für Photovoltaik-Investitionen, so die Verteidigung des Ministeriums. Nach Angaben von Dorda hoffen die Investoren nun auf ein Einschreiten der Europäischen Kommission.

ERU senkt Einspeisetarif

Als weitere Maßnahmen neben der Solarsteuer sieht das Gesetz vor, die Steuerbefreiung für alle Betreiber von Photovoltaik-Anlagen rückwirkend aufzuheben. Das Abschreibungssystem wird ebenfalls rückwirkend geändert. Überdies sollen Investoren von großen Solarparks künftig 500 Prozent höhere Gebühren an das Land für die Nutzung der Flächen bezahlen.

Einspeisevergütungen werden ab kommendem Jahr nicht mehr für netzferne Photovoltaik-Anlagen sowie Freiflächen-Kraftwerke bezahlt. Ein neuer Vergütungssatz für kleine Photovoltaik-Dachanlagen bis 30 Kilowatt soll zudem ab März 2011 gelten. Die Energieregulierungsbehörde ERU hatte im November die neuen Einspeisetarife veröffentlicht. Die Vergütung für kleine Photovoltaik-Anlagen setzte die ERU auf knapp 30,5 Cent je Kilowattstunde für das kommende Jahr fest. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.