FDP gegen Deckelung des Photovoltaik-Marktes

Teilen

FDP-Umweltexperte Michael Kauch zeigt sich beeindruckt, dass der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) selbst eine schnellere Anpassung der Photovoltaik-Vergütung ins Gespräch gebracht hat. "Die FDP ist im Einklang mit der Branche offen für ein Vorziehen der regelmäßigen Absenkung der Förderung, um die Verbraucher zu entlasten", sagte Kauch der Nachrichtenagentur Reuters. Es spreche für die Weitsicht der Branche, der es erkennbar um öffentliche Akzeptanz gehe. Kauch sprach sich dafür aus, die Solarförderung flexibel an den Ausbau der Photovoltaik anzupassen. Einen festen Deckel lehne die FDP allerdings ab. Auch müsste bei einer weiteren zusätzlichen Kürzung der Vertrauensschutz gerade bei Investitionen in Photovoltaik-Freiflächenanlagen gewahrt bleiben, so Kauch weiter.

Der BSW-Solar hat bereits Gespräche mit dem Bundesumweltministerium aufgenommen. Dabei geht es auch um eine weitere zusätzliche Kürzung der Solarförderung, sollte es weiterhin einen starken Photovoltaik-Zubau geben, der deutlich über dem Zielkorridor von 3500 Megawatt liege. Dabei geht es dem Verband auch darum die gesellschaftliche Akzeptanz für den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland zu erhalten. Die Stromkunden zahlen über ihre Stromrechnung eine EEG-Umlage. Der BSW-Solar will möglichst vermeiden, dass die EEG-Umlage für Photovoltaik in den kommenden Jahren über zwei Cent je Kilowattstunde steigt und hat dazu seine „Roadmap Photovoltaik“ vorgelegt.

Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) hat dem Bericht zufolge ebenfalls gefordert, die für den 1. Januar 2012 geplanten Kürzungen der Solarförderung vorzuziehen. Ansonsten drohe die gesamte EEG-Förderung wegen der hohen Photovoltaik-Kosten in Gefahr zu geraten. "Wir unterstützen daher die Idee, die für den Jahreswechsel 2011/2012 vorgesehene Zusatzdegression deutlich früher im Jahr 2011 wirksam werden zu lassen", schrieb BEE-Präsident Dietmar Schütz an Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU). Eine Umsetzung des Vorschlags erfordere schnelles Handeln, hieß es weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.