Suntech erobert Amerika

Teilen

Der chinesische Solarmodulhersteller Suntech Power eröffnet seine erste Produktionsstätte in den USA. In Goodyear im US-Bundesstaat Arizona werde zunächst mit einer Kapazität von 30 Megawatt pro Jahr produziert, teilte Suntech mit. Bis zum Ende des Jahres sollen mehr als 75 Mitarbeiter eingestellt werden. Aufgrund der hohen Nachfrage plane Suntech, die Produktion im kommenden Jahr auf 50 Megawatt auszuweiten und bis Ende 2011 mehr als 150 Mitarbeiter zu beschäftigen

Die Modulfabrik erstreckt sich über eine Fläche von 117.000 Quadratmetern und ist mit Fertigungs- und Prüfeinrichtungen auf dem neuesten Stand der Technik ausgerüstet, wie es weiter hieß. Die Produktion werde sich zunächst auf Suntech 280W Vd-Module konzentrieren. Alle in der Anlage hergestellten Photovoltaik-Module werden für Projekte nach dem American Recovery and Reinvestment Act (ARRA) geeignet sein. Langfristig solle das Werk auf 120 Megawatt Produktionskapazität ausgebaut werden, wie Suntech mitteilte. Außerdem werde die Zusammenarbeit im Bereich der Solarforschung zwischen Suntech und der Arizona State University im Rahmen des Projekts verstärkt.

„Die neue Anlage ist ein weiterer Meilenstein unserer andauernden Investitionen in Nordamerika. Abgesehen von unserer Fabrik, haben wir bereits mehr als 75 Mitarbeiter in Nordamerika, ein Händlernetz, dass fast 400 Partner umfasst, und wir wachsen weiter,“ sagt Steven Chan, Präsident von Suntech America. Der chinesische Konzern habe den Standort gewählt, da sich Arizona zur Entwicklung der Solarenergie und Umstellung der Energieproduktion auf 15 Prozent Erneuerbare bis zum Jahr 2025 bekannt habe.

Den Photovoltaik-Anlagen folgten Arbeitsplätze, sagt Suntech-Chef Zhengrong Shi. Er ergänzt: „Im Durchschnitt beschäftigt die Solarbranche etwa 15 bis 30 Personen für jeden Megawatt installierter Leistung. Das sind sechs bis acht Mal mehr als in der traditionellen Energiewirtschaft.“ Die ersten in der neuen Fabrik hergestellten Photovoltaik-Module sollen vom 12. bis 14. Oktober auf der Solar Power International Messe in Los Angeles vorgestellt werden. (Mirco Sieg)