Neue Investoren für Signet Solar und Sunfilm in Sicht

Die beiden insolventen sächsischen Photovoltaik-Unternehmen Sunfilm und Signet Solar sollen noch im Oktober einen neuen Investor erhalten. "Wir sind in der ganz heißen Phase", sagte der Sprecher des Sunfilm-Insolvenzverwalters Rainer Bähr der „Leipziger Volkszeitung“ (Donnerstagausgabe). Man sei sehr zuversichtlich, noch in diesem Monat einen Käufer präsentieren zu können. Eigentlich sollte an den Standorten in Großröhrsdorf und Thalheim schon seit Anfang Oktober wieder produziert werden. Da es aber mehr Interessenten als gedacht gegeben habe, seien längere Verhandlungen notwendig gewesen, hieß es weiter. Die Produktion sei bewusst noch nicht wieder angefahren worden. So könne der künftige Investor seine Kapazitätsvorstellungen vom ersten Tag an umsetzen, sagte der Sprecher weiter. Sunfilm beschäftigt in seinem beiden Werken insgesamt rund 300 Mitarbeiter.

Beim Photovoltaik-Unternehmen Signet Solar seien die Gespräche ebenfalls sehr "sehr weit", sagte der Bevollmächtigte des Insolvenzverwalters Christoph Junker dem Medienbericht zufolge. Mit einem neuen Auftrag aus Slowenien sei das Werk bis Ende November ausgelastet. Signet Solar hatte die Produktion am 1. September wieder hochgefahren, um neue Aufträge abzuarbeiten. In dem Werk in Mochau sind 150 Menschen in der Produktion und Entwicklung für das Photovoltaik-Unternehmen tätig. (Sandra Enkhardt)