Streit um Kürzungen bei Solarförderung

Teilen

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) musste sich bei seinem Besuch im Solarvalley Mitteldeutschland Kritik gefallen lassen. Die Absenkung der Photovoltaik-Einspeisevergütung um 16 Prozent sei „viel zu viel“ gewesen, sagte Hubert Aulich, Chef der Branchenverbände Solarinput und Solarvalley Mitteldeutschland, nach einem Bericht der Nachrichtenagentur ddp. Röttgen wiederum verteidigte die Kürzung der Solarförderung. Diese sei notwendig gewesen, „weil die Förderkosten sonst nicht mehr beherrschbar gewesen wären“. Am Ende sei ein „guter Kompromiss“ gefunden worden, so der Minister auf die Kritik. Aulich wiederum geht davon aus, dass die Photovoltaik in Deutschland zwar weiter wachsen werde, aber stellt zugleich die internationale Konkurrenzfähigkeit der deutschen Solarunternehmen in Frage. Die Hauptkonkurrenz komme aus China. Deutschland dürfe nicht zulassen, dass die Entwicklung in Deutschland, die Massenfertigung anschließend aber in Fernost geschehe, so Aulich weiter.

Röttgen besuchte unter anderem das Thüringer Kompetenzzentrum für Hochtechnologie und Solarwirtschaft (BWAW) in Erfurt. Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) begleitete den Minister. Sie betonte, dass ihr Land der Solarbrache viel Augenmerk beimesse. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.