Conergy kann vorläufig aufatmen

Teilen

Eigentlich wäre das Kreditpaket Ende Juli fällig gewesen. Doch Conergy konnte die knapp 20 Gläubigerbanken nicht rechtzeitig bedienen. Das Unternehmen schrieb zwar in den letzten beiden Quartalen wieder schwarze Zahlen, die Probleme der vergangenen zweieinhalb Jahre sorgten jedoch dafür, dass die auslaufenden Kredite nicht fristgerecht zurückgezahlt werden konnten.

Jetzt einigten sich Konzern und Banken darauf, dass die Laufzeiten der bewilligten Kredite bis Ende 2011 verlängert werden. Auch die Raten für ein fälliges Tilgungsdarlehen werden bis dahin ausgesetzt. Conergy-Geschäftsführer Dieter Ammer meint, dass die Einigung mit den Kreditgebern es der Firma nun ermögliche, ihre geplanten Wachstumsziele umzusetzen. Ammer wollte den Vorstandsvorsitz eigentlich Ende Juli an den ehemaligen Infineon-Manager Andreas von Zitzewitz abgeben. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen wird er nun wahrscheinlich noch bis Ende Oktober in der Position verweilen.

Ein von den Gläubigerbanken beauftragtes Gutachten zur Geschäftsentwicklung soll nun klären, wie im Fall Conergy weiter vorgegangen werden soll. Fall sich herausstelle, dass für eine Anschlussfinanzierung die Kapitalbasis des Konzerns erhöht werden müsse, überlegen die Kreditgeber ihre Kredite in Aktien umzutauschen. Dies würde eine Übernahme der Aktienmehrheit am Conergy Konzern bedeuten und gilt als letztes Mittel, um die Firma vor der endgültigen Pleite zu bewahren. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.