Photovoltaik-Zubau von 3,8 Gigawatt 2009 in Deutschland

Teilen

Die installierte Photovoltaik-Leistung ist nach den vorläufigen Zahlen der Bundesnetzagentur im Jahr 2009 von sechs auf 9,8 Gigawatt gestiegen. Dies bedeutet einen Zuwachs von mehr als 60 Prozent. Allein im letzten Quartal des vergangenen Jahres seien etwa 2,3 Gigawatt Photovoltaik-Leistung neu installiert worden. Von einem „erheblichen Zubau an Solaranlagen“ sprach Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Die Behörde legte zudem die EEG-Statistikbericht 2008 vor. Darin wird geprüft, ob die Netzbetreiber die Einspeisevergütungen gegenüber den Stromlieferanten korrekt berechnet haben. Die Endabrechnung zeige, dass bei der installierten Leistung auf die Windkraft 67 Prozent, auf Solarenergie 27 Prozent und auf Biomasse zehn Prozent entfielen. Bei der eingespeisten Strommenge hat dem Bericht zufolge auch die Windkraft dominiert. Die Photovoltaik erreichte dabei einen Anteil von sechs Prozent. Die nach dem EEG gezahlten Einspeisevergütungen beliefen sich 2008 auf insgesamt rund neun Milliarden Euro, wie die Netzagentur bekanntgab. Ein Viertel, also 2,2 Milliarden Euro, seien dabei auf die Photovoltaik-Vergütung entfallen.

Kurth: Aussagen über EEG-Umlage 2011 verfrüht

Für das Jahr 2010 beträgt der Behörde zufolge die EEG-Umlage 2,047 Cent pro Kilowattstunde. Der Wert werde von den Übertragungsnetzbetreibern jährlich bis zum 15. Oktober für das folgende Kalenderjahr ermittelt. "Aussagen, dass sich die EEG-Umlage für 2011 aufgrund der Zunahme von EEG-Strom verdoppelt, sind verfrüht. Es sind eine Vielzahl von Einflussfaktoren zu berücksichtigen, so dass eine seriöse Prognose zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich ist“, sagte Kurth. Allerdings führe eine Erhöhung der EEG-Umlage auch nicht zwangsläufig zu einer entsprechenden Erhöhung des Strompreises. "Denn ein niedriges Börsenpreisniveau senkt zumindest mittelfristig auch die Strombeschaffungskosten. Deshalb sollten Verbraucher kritisch sein, wenn Preissteigerungen allein mit der Erhöhung der EEG-Umlage begründet werden und Wechselmöglichkeiten zu Anbietern prüfen, die ihre Einkaufsvorteile an die Verbraucher weitergeben", sagte Kurth weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.