Claassen verließ Solar Millennium wegen interner Differenzen

Teilen

Am Montag trat Utz Claassen überraschend vom Vorstandsvorsitz der Solar Millennium AG zurück. "Es hat unterschiedliche Standpunkte zu Governance und Unternehmenskultur gegeben", sagte nun sein Anwalt Klaus Menge der „WirtschaftsWoche“. Claassen habe daher von einem ihm nachträglich eingeräumten Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht. Dies sei ihm nach Vertragsschluss eingeräumt worden. In einem längeren Telefonat habe Claassen dem Aufsichtsratschef Helmut Pflaumer die Gründe für seinen Rücktritt erläutert, so Menge weiter. Der ehemalige EnBW-Chef hatte erst zu Jahresbeginn den Posten als Vorstandsvorsitzender bei Solar Millennium übernommen.

Der Aktienkurs von Solar Millennium war nach dem Rücktritt von Claassen regelrecht eingebrochen. Der Wert verlor binnen einer Woche fast ein Drittel und lag am Freitagmittag bei etwa 20,50 Euro. (Sandra Enkhardt)