IG Metall verlangt maßvolle Kürzung

Teilen

Die IG Metall hat Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) in einem Schreiben zur Rücknahme der geplanten zusätzlichen Absenkung der Photovoltaik-Vergütung aufgefordert. Die Gewerkschaft erachte einen „Abbau der bestehenden Überförderung der Photovoltaik“ für erforderlich, heißt es in dem Brief des ersten Vorsitzenden Berthold Huber und Wolfgang Rhode, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall.  Es gehe dabei nicht um eine „Dauersubvention, sondern Investitionssicherheit für die Unternehmen – orientiert am technologischen Fortschritt“. Das Pendel dürfe aber nun nicht in das andere Extrem ausschlagen, heißt es in einem Brief weiter. Die geplante Gesetzesinitiative zur Kürzung der Photovoltaik-Vergütungen gefährdete die industriellen Fertigungsstandorte, speziell in Ostdeutschland.

IG Metall: Fünf Prozent sind tragbar

Die IG Metall hält eine zusätzliche Kürzung zum 1. Juli von fünf Prozent für machbar. Es müsse aber darum gehen, den Photovoltaik-Standort Deutschland weiter zu stärken. Eine „kurzfristige und überzogene Reduzierung“ wäre daher kontraproduktiv. Dies würde die asiatischen Photovoltaik-Hersteller im Wettbewerb begünstigen. Außerdem würde sich bei zu starken Einschnitten der Kostendruck weiter erhöhen und es seien Verlagerungen der Produktion ins Ausland zu befürchten, heißt es bei der IG Metall. Die Gewerkschaft fordert von der Bundesregierung, die Investitionen in neue Standorte der Photovoltaik-Industrie in Deutschland langfristig zu sichern. „Die IG Metall will für die Beschäftigten eine Perspektive für qualifizierte und gut bezahlte Arbeit entwickeln. Deshalb müssen die Rahmenbedingungen ausreichend Chancen für Innovationen und Investitionen in den Unternehmen ermöglichen“, erklärte Rhode.

Kritik an den Arbeitsbedingungen und Entlohnung

Die Gewerkschafter bitten in ihrem Schreiben den Umweltminister darum, „an einem ambitionierten Ausbau der erneuerbaren Energien festzuhalten und sich für neue Beschäftigung in einer Zukunftsbranche einzusetzen“. Zugleich nutzen sie die Gelegenheit und kritisieren die Arbeitsbedingungen und die schlechte Entlohnung in der Solarbranche. In diesen Bereichen gebe es noch einen „dringenden Nachholbedarf“. Die Rahmenbedingungen für die Photovoltaik-Branche müssten auch gerade deshalb so gestaltet sein, dass sie den Unternehmen Innovationen und Investitionen ermöglichten, schreiben Huber und Rhode. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.