Qimonda meldet Insolvenz an

Teilen

Der Chiphersteller Qimonda hat beim Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Davon betroffen seien die rund 4600 Mitarbeiter an den Standorte in München und Dresden, teilte das Unternehmen mit. Grund sei, der wegen der Finanzkrise dramatisch verschlechterte Zugang zu den Finanzmärkten. Ziel des Insolvenzverfahrens sei es nun, die Gesellschaften mittels der bereits begonnenen Restrukturierung zu sanieren. Ein Finanzierungspaket unter Beteiligung des Freistaates Sachsen, der Muttergesellschaft Infineon, eines führenden portugiesischen Kreditinstituts sowie weiterer Banken konnte trotz intensiver Verhandlungen sowie zugesagten Finanzierungshilfen von Kunden nicht rechtzeitig abgeschlossen werden, hieß es weiter.

Solarsparte wohl nicht betroffen

Die Qimonda Solar GmbH soll von der Insolvenz nicht betroffen sein. Davon geht die Centrosolar Group AG aus, die gemeinsam mit der Qimonda-Tochtergesellschaft ein Werk zur Produktion von Solarzellen aufbaut. Das Gemeinschaftsunternehmen, Itarion Solar Lda, mit Sitz in Portugal befinde sich planmäßig in der Aufbauphase. Sollte Qimonda Solar doch noch von der Insolvenz betroffen sein, wäre Centrosolar auch zu einer alleinigen Fortführung des Werks bereit.

Jaffé als Insolvenzverwalter

Das Amtsgericht München hat Michael Jaffé als Insolvenzverwalter bestellt. Er solle sich in den kommenden Tagen einen Überblick über die Situation verschaffen, hieß es bei Qimonda. Das Unternehmen geht von der Fortsetzung des im Oktober begonnenen Restrukturierungs- und Kostensenkungsprogramms aus.(SE)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.