Vetro Solar baut vorerst kein Werk in Thalheim

Das norwegische Unternehmen Vetro Solar hat Medienberichten zufolge seine Pläne für den Bau eines Solarglas-Werks in Sachsen-Anhalt vorerst auf Eis gelegt. Grund sei die schwierige Kreditsituation wegen der Finanzkrise, bestätigte das Wirtschaftsministerium in Magdeburg entsprechende Berichte. Bei Großinvestitionen käme es derzeit zu Verzögerung. Ein endgültiges Scheitern der Pläne wollte ein Sprecher des Ministeriums nicht bestätigen.

Vetro Solar hatte erst im August den Bau des nach eigenen Angaben weltgrößten Werks für Solarglas in Thalheim angekündigt. Das norwegische Unternehmen wollte zu diesem Zweck etwa 400 Millionen Euro investieren und rund 500 neue Arbeitsplätze  in Sachsen-Anhalt schaffen. Der Baubeginn für die moderne Anlage sollte noch in diesem Jahr sein. 2010  sollte die Produktion von täglich 1300 Tonnen Solarglas beginnen, so die ursprünglichen Pläne von Vetro Solar. (SE)