US-Förderprogramm wird Solarbranche beflügeln

Der Solarworld-Vorstandsvorsitzende Frank Asbeck prognostiziert einen enormen Schub für die Branche durch die neuen Förderprogrammen in den USA. "Ich erwarte nun, dass im kommenden Jahr Solaranlagen mit einer Leistung von einem Gigawatt in den USA installiert werden", sagte Asbeck der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Für 2008 gehe er von einem Zubau von 400 MW aus. Damit würde sich der US-Markt verdoppeln. Der US-Kongress hatte am Montag die Steuererleichterung für den Bau von Photovoltaik-Anlagen endgültig beschlossen.

Asbeck sieht gute Chancen, dass Solarworld als Marktführer in den USA vom Wachstum profitieren wird. Nach der Übernahme der Shell-Solarsparte verfügt der Bonner Konzern mittlerweile auch in Übersee über eine eigene Produktion. In der kommenden Woche werde eine weitere Fabrik mit einer Kapazität von 500 MW eröffnet. "Wir verfügen über mehr als 900 Millionen Euro an Liquidität", sagte der Vorstandschef. Damit solle die weitere Expansion finanziert werden. Diese könne über Akquisitionen oder Investitionen in den Bau neuer Fabriken geschehen, so Asbeck weiter. Trotz Finanzkrise und sinkender Modulpreise werde Solarworld ein Wachstum von 25 bis 30 Prozent realisieren können. Das Unternehmen verfüge derzeit über einen Auftragsbestand von zehn Milliarden Euro, so Asbeck weiter. (SE)