Sponsored: Individuelle Kabelkonfektion ab Werk und weitere Lösungen beschleunigen den Bau anspruchsvoller Photovoltaikprojekte

Teilen

Auch wenn es üblich ist, Solaranlagen vor Ort zu verkabeln und auch, wenn sich die Hersteller darum bemühen, die Steckverbinder wasserdicht und langzeitbeständig zu gestalten, die beste Lösung ist nach Einschätzung von HIS Renewables nicht. Regen und Schmutz, Zeitdruck und ungeeignetes Werkzeug führen immer wieder zu unsauberen Anschlüssen, gerade bei großen Anlagen in anspruchsvoller Umgebung.

Wie es besser geht, zeigt der Entwickler O&L Nexentury aktuell beim Bau der einer 15-Megawatt-Floating-Anlage auf dem Philippsee nahe Heidelberg. Für die Installation des schwimmenden Kraftwerks bestellte das Unternehmen vorkonfektionierte Kabelbäume bei HIS Renewables. Ab Werk werden die Kabel in den richtigen Längen mit Steckverbindern versehen, wobei der Hersteller eine protokollierte Crimp- und Verschraubungsqualität gewährleistet, bevor sie beschriftet und montagefertig zusammengestellt und verpackt werden.

Diese sorgfältige Vorbereitung spart Arbeitszeit vor Ort, denn der Monteur muss Kabel nicht kürzen oder überschüssige Längen sicher verstauen. Die klare Beschriftung der einzelnen Paletten und Kabeltrommeln verringert außerdem die Zeit für Anleitung und Training der Monteure und reduziert Fehlerquellen, berichtet das Unternehmen. Gerade auf einem See wäre die Suche eines Verkabelungsfehlers besonders schwierig.

HIS Renewables bietet den Konfektionierungsservice HISkon+ für alle Arten von Projekten an, in denen individuelle Verkabelungen benötigt werden. Im hauseigenen Technikum werden die Kundenlösungen entwickelt und geprüft. Das Unternehmen verfügt über eine automatisierte Produktion. Die vorgefertigten Verkabelungslösungen würden immer häufiger in Großprojekten zum Einsatz kommen, berichtet der Hersteller, weil sie deutliche Einsparungen erzielen. So beispielsweise auch bei dem aktuell größten Solarpark Deutschlands in Witznitz. Die 650-Megawatt-Anlage auf einem ehemaligen Braunkohletagebau wurde kürzlich in weniger als zwei Jahren fertiggestellt, was die Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit der vorgefertigten Verkabelungslösungen unterstreicht.

Die vorkonfektionierten Kabeltrommeln werden in kürzester Zeit abgerollt und sind bereit zum Anschluss.

Foto: HIS Renewables

Neben Verkabelungslösungen bietet das Unternehmen HIS Renewables auch verschiedene weitere Produkte für den Bau komplexer Photovoltaikanlagen an. Die „HISbox Utility“ beispielsweise integriert Scada-Software zur Überwachung von Photovoltaik-Strings in Großanlagen. Das Monitoring ist in den Combiner-Boxen bereits integriert und erlaubt einen optimierten Betrieb und eine einfache Wartung auf Strang-Ebene. In die „HISbox C&I“ ist dagegen bereits ein Feuerwehrschalter integriert, der den gesamten Stromfluss je Strang unterbrechen kann. Das vereinfacht die Feuerbekämpfung auf großen Dachanlagen. Der Feuerwehr wird ein sicheres Arbeiten ermöglicht, und Brände können schneller gelöscht werden.

Die „HISbox residential“ ist auf die Ansprüche von Eigenheimbesitzern abgestimmt. Sie ermöglicht die Umschaltung in den autarken Inselbetrieb bei Stromausfällen und kann auch Anlagen inselfähig machen, bei denen das Systemkonzept keine entsprechende Notstromfunktionalität mitbringt. Sie lässt sich außerdem mit einem Energiemanagementsystem (EMS) erweitern, das die Steuerung von Verbrauchern unterschiedlicher Hersteller ermöglicht.

Das EMS kann beispielsweise mit Wärmepumpen, Klimaanlagen und vielen weiteren Verbrauchern kommunizieren. Die Lösung erlaubt somit Energiemanagementsystem und Backup-Funktion unabhängig voneinander umzusetzen. Alle Boxen sind mit der nötigen Kommunikationstechnologie ausgestattet, um die Anlagen auch aus der Ferne betreiben und warten zu können.

Auch Gewerbe- und Industriebetriebe können über HIS Renewables auf ein leistungsstarkes Energiemanagement im gewerblichen Maßstab zugreifen. Das System basiert auf einem Controller, der vielfältige Verbraucher und Komponenten im Unternehmen steuern kann. Diese Lösung soll Kunden dabei helfen, zunächst ihren Energieverbrauch und die Energieflüsse zu optimieren, bevor sie in einen Batteriespeicher investieren.

Der erste Schritt sei dabei stets die Sammlung von Daten, erläutert HIS Renewables. Im Anschluss könne beispielsweise das Peak Shaving oder Loadmanagement zunächst über das EMS und die Combiner Boxen angegangen werden, um den Eigenverbrauch und die Wirtschaftlichkeit der Anlage zu verbessern. Bei hohen Überschüssen können die Kunden auf die Gewerbebatteriespeicher von HIS zurückgreifen. In der pv magazine Marktübersicht für Groß- und Gewerbespeicher sind die verfügbaren Speichersysteme mit ihren technischen Details gelistet. Zusätzlich lassen sich auch Wallboxen zur Ladung von firmeneigenen Elektrofahrzeugen durch das Energiemanagement ansteuern.

Mehr über vorkonfektionierte Kabelbäume, die HISbox Serie und Energieverbrauchsoptimierung erfahren.

 

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.