Megasol bringt „MorphoColor“-Technologie vom Fraunhofer ISE in die Massenproduktion

Teilen

Vor gut zwei Jahren stellten die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE ihr Verfahren vor, homogene farbige Oberflächen für Solarmodule bei geringem Wirkungsgradverlust zu erzeugen. Die Grundlagen dafür schauten sie sich beim Morpho-Falter, einem Schmetterling, in der Natur ab. In den zurückliegenden Monaten haben die Freiburger Forscher nun mit dem Schweizer Photovoltaik-Hersteller Megasol die „MorphoColor“-Technologie weiterentwickelt und so tauglich für die Massenproduktion gemacht.

“Dank der Zusammenarbeit des Fraunhofer ISE mit der Megasol Energie AG wird die Industrialisierung hocheffizienter farbiger Photovoltaik-Systeme vorangetrieben und steht damit der Baubranche zur Verfügung”, erklärte Andreas Bett, Institutsleiter des Fraunhofer ISE. Er sieht mit den farbigen Solarmodulen gerade für Photovoltaik im Denkmalschutzbereich neue Chancen. Zumal Megasol nicht nur die neue Farbmöglichkeiten nutzt, sondern auch individuelle Glasoberflächen sowie Formen und Größen für die Module ermöglicht.

In der Regel geht durch die farbliche Gestaltung der Solarmodule Effizienz verloren. Mit der „MorphoColor“-Technologie versehene Solarmodule würden jedoch noch bis zu 94 Prozent der Leistung verglichen mit herkömmlichen schwarzen Solarmodulen erreichen, sagte Michael Reist, Head of Public Relations bei Megasol. Die neue, durch die Natur inspirierte Farbgebung stelle damit eine kleine Revolution dar: Nun könnten solare Gebäudehüllen, insbesondere Fassaden, frei gestaltet werden und bleiben dabei hocheffizient.

Megasol werde die Beschichtung auf der Innenseite der Solarmodule aufbringen, die eine gezielte Lichtbrechung verursacht. Wie beim blauen Morpho-Falter wird nur ein kleiner Anteil des auftreffenden Lichts zurückgeworfen. Der größte Teil des Lichts erreicht ungehindert die Solarzelle. Dadurch entstehe eine kräftige Farbgebung. Diesen Effekt nutze auch Megasol für die neue Farbgebung der Solarmodule, die unter dem Namen „Solarcolor Morpho“ angeboten werden.

Die mögliche Farbpalette reicht von Gold über Silber, Bronze, Terra Cotta, Blau, Grün bis hin zu Rot. “Die Farbgebung erzeugt einen in weiten Bereichen winkelstabilen Farbeindruck. Eine Vielzahl an Farben können durch diese Technologie realisiert werden“, ergänzt Thomas Kroyer, Miterfinder und Entwickler der „MorphoColor“-Technologie’ am Fraunhofer ISE. Auf der diese Woche in München stattfindenden Messe „BAU“ sind die neuen Farbvariantionen an den Ständen von Megasol und dem Fraunhofer ISE zu sehen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...