Daimler Truck bestellt Anlagen zur Batterieproduktion bei Manz

Teilen

Die Manz AG hat sich bereits seit einiger Zeit aus dem Photovoltaik-Business zurückgezogen und setzt dafür verstärkt auf Anlagen zur Batterieproduktion. Dazu ging das Unternehmen unter anderem eine strategische Partnerschaft mit Daimler Truck ein. Diese trägt nun Früchte: Manz vermeldet am Dienstag einen Auftrag in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe von dem Fahrzeugbauer. Es wird Anlagen für die Batterieproduktion an Daimler Truck liefern, die 2023 und 2024 umsatz- und ergebniswirksam werden. Es handele sich um Maschinen zur Elektrodenfertigung und zur Assemblierung von Batteriezellen für die Pilotlinie am Daimler Truck Standort in Mannheim.

Nach eigenen Angaben unterhält Manz auch strategische Partnerschaften mit anderen Maschinenbauern, um gesamte Wertschöpfungskette der Batteriemontage – also von der Elektrodenfertigung bis zu Modulmontage – abdecken zu können. Der Fokus der eigenen Entwicklungsaktivitäten liege vor allem auf den Prozessschritten zur Zellassemblierung. Mit diesem Ansatz, der beim Auftrag von Daimler Truck erstmals vollständig greift, will Manz auch seine eigenen Anlagen weiter optimieren und bei Maschinen der Partner entsprechende Modifikationen im laufenden Produktionsprozess implementieren, wie es weiter hieß. Ein Unternehmen, was an dem Partnernetzwerk beteiligt ist, ist die Grob-Werke GmbH. Mit ihr gemeinsam habe Manz einen neu entwickelten Prozess in einer Anlage zur Zellassemblierung integriert, die nun bei Daimler Truck zum Einsatz kommt.

„Die Auftragsvergabe durch Daimler Truck unterstreicht die hohe Dynamik im Markt für Elektromobilität und auch unsere gute Positionierung als Integrator von Produktionsanlagen zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien in Europa“, sagte Manz-CEO Martin Drasch. Der ganzheitliche Ansatz von Manz bringe Daimler Truck „deutliche Wettbewerbsvorteile hinsichtlich Effizienz, Qualität, Produktionskosten, Leistungsfähigkeit und Sicherheit der Batteriezellen und -module“.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...