„PVHide“: Ziegelrote Photovoltaik-Dachanlage realisiert

Teilen

In Eppingen ist in dem Dach einer Turnhalle eine Photovoltaik-Anlage mit ziegelroten Solarmodulen installiert worden. Sie entstand im Zuge des Forschungsprojekts „PVHide“, in dem die Foscher des Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE mit dem Modulhersteller Axsun Solar GmbH, der Interpane Entwicklungs- und Beratungsgesellschaft mbH sowie der Stadt Eppingen zusammenarbeiten. Für die Pilotanlage seien 224 Solarmodule, die mit der „MorphoColor“-Farbschicht versehen sind, auf die nach Osten und Westen ausgerichteten Dachflächen installiert worden. Die Gesamtleistung der Photovoltaik-Anlage gibt das Fraunhofer ISE mit 66 Kilowatt an.

Die bedeutet, dass die Solarmodule eine Leistung von durchschnittlich knapp 295 Watt haben. Nach Angaben der Freiburger Forscher produziert die die ziegelrote Photovoltaik-Anlage mindestens 90 Prozent des Solarstroms, den eine klassische Dachanlage mit unbeschichteten Gläsern erzeugen würde.

Im vergangenen Jahr hatte das Fraunhofer ISE die Gebäudefassade eines eigenen Forschungszentrums in Freiburg mit grünen Solarmodulen versehen. Auch dafür setzte es auf die von den Forschern entwickelte „MorphoColor“-Technologie. »Mit der grünen Photovoltaik-Anlage, die wir letztes Jahr in die Fassade unseres Zentrums für höchsteffiziente Solarzellen integriert haben, wollten wir architektonische Akzente setzen“, erklärt Harry Wirth, Bereichsleiter für Photovoltaische Module und Kraftwerke am Fraunhofer ISE. „Das Turnhallen-Dach in Eppingen zeigt nun den anderen Anwendungsfall, möglichst dezent in der Gebäudehülle zu verschwinden.“

Mit dem Forschungsprojekt „PVHide“ sollen skalierbare Konzepte für kostengünstige, unsichtbare bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV) entwickelt werden. Teil davon sei eine Weiterentwicklung der patentierten photonischen „MorphoColor“-Struktur, mit der sich das Deckglas von Solarmodulen und solarthermischen Kollektoren farbig gestalten lässt. Innerhalb des Forschungsprojekts setze Interpane die „MorphoColor“-Beschichtung der Modul-Gläser auf industriellen Anlagen um. Die Herstellung der farbigen Module übernimmt Axsun.

Bei der Turnhalle handelt es sich um ein historisches Gebäude. Mit der Installation der farbigen Photovoltaik-Anlage seien die Entwicklungen aus dem Labor nun in die Praxis überführt worden. „Die Fertigstellung der Pilotanlage ist ein wichtiger Schritt vorwärts für die großflächige Umsetzung von ‚MorphoColor‘. Seit der Herstellung der farbigen Glasscheiben konnten wir unser Verständnis der Optik und die Winkelstabilität der Farben noch deutlich verbessern“, sagte Thomas Kroyer, Projektleiter am Fraunhofer ISE. Die neueste Generation der mit „MorphoColor“ beschichteten Solarmodule zeigten ihre Farbe, egal von wo die Sonne auf die Photovoltaik-Anlage scheint.

In der Stadt Eppingen hofft man nun, dass das Best-Practice-Beispiel nun auf andere Hausbesitzer in der historischen Altstadt ausstrahlt. „Wir sind froh den Denkmalbesitzern in unserer historischen Altstadt nun vor Ort ein Best-Practice Beispiel nach dem neuesten, machbaren und auch bezahlbaren Stand zeigen zu können“, erklärte Frey, Architekt und Abteilungsleiter Hochbau der Stadt Eppingen. Dies sei ein wichtiger Schritt für die ästhetische Integration von Photovoltaik-Anlagen in den altehrwürdigen Bestand unserer Fachwerkstadt, erklärte er weiter.

Axsun kündigte an die mit ziegelroter Farbe versehenen Solarmdoule künftig für Photovoltaik-Indach- und Aufdachanlagen anbieten zu wollen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Stromnetz, Sonnenuntergang
Bundesnetzagentur will Industrie-Netzentgelte reformieren
24 Juli 2024 Die Unternehmen sollen die Stromabnahme stärker an die aktuelle Erzeugungs- und Preisentwicklung anpassen. Dazu hat die Behörde ein Eckpunktepapier ve...