König Metall und Lina Energy wollen Natrium-Feststoffbatterien in den Massenmarkt bringen

Teilen

Die König Metall Group und Lina Energy haben eine Absichtserklärung zur Kommerzialisierung einer neuen Generation von Natrium-Feststoffbatterien geschlossen. Im Zentrum steht dabei der Aufbau einer Massenproduktion für die Batterien, die sowohl die wachsende Nachfrage aus dem Automobilsektor als auch bei stationären Anwendungen bedienen soll.

Die Batterietechnologie von Lina Energy basiert auf der Natriumchemie der 1980er Jahre, macht sich aber moderne Materialwissenschaft und Fortschritte aus der Brennstoffzellenkeramik zunutze, wie es vom Start-up heißt. Es entstand als Ausgründung der Universität Lanchester und bezeichnet seine Technologie als erprobt. Nach Ansicht der Entwickler sind Natrium-Feststoffbatterien im Gegensatz zu anderen Alternativen von Lithium-Ionen-Batterien gut für eine Massenproduktion geeignet, da sie mit bestehenden und bewährten industriellen Verfahren hergestellt werden könne. Da König Metall über weltweit verteilte Fertigungsstätten verfügt, sieht Lina Energy den deutschen Komponentenhersteller als „optimalen Partner“ zum Aufbau einer Massenfertigung. Im Moment läuft dazu eine Machbarkeitsstudie, wie es von den Unternehmen hieß.

Dabei haben Lina Energy und König Metall bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet. So seien bereits basierend auf der patentierten Vakuum-Isolierung Komponenten für Batteriezellen und Gehäuse für die Batteriespeichersysteme von Lina Energy entwickelt und geliefert worden. Nun soll das Prozess- und Fertigungswissen des deutschen Unternehmens zur Massenproduktion genutzt werden.

„Wir verbinden das in mehr als einem Jahrhundert gewachsene Produktionswissen und die Infrastruktur mit Linas Erfahrung in Elektrochemie und Keramiken“, erklärte Will Tope, Chief Commercial Officer bei dem Start-up. „Indem wir eine Batterie anbieten, die für die Großserienfertigung konzipiert ist, sich von den eingeschränkten Lithium-Ionen-Lieferketten löst und von bewährten industriellen Verfahren profitiert, haben wir eine reelle Chance, gemeinsam den Markt für stationäre Batteriespeicher zu revolutionieren.”

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...