Uniper weist einen Konzernfehlbetrag von 40 Milliarden Euro aus

Teilen

Abgesehen von 213 Milliarden Euro Umsatz und 392 Millionen Euro Investitionen ist bei Unipers Zahlen für den Neunmonatszeitraum 2022 nur eine Kennzahl positiv – und das ist ausgerechnet die wirtschaftliche Neuverschuldung mit 10,9 Milliarden Euro (9M 2021: 324 Millionen Euro). Das bereinigte EBIT beziffert der Konzern mit -4,755 Milliarden Euro (9M 2021: 614 Millionen Euro), den operativen Cashflow mit -10,877 Milliarden Euro (9M 2021: 2,244 Milliarden Euro) und den IFRS-Konzernfehlbetrag mit -40,374 Milliarden Euro (9M 2021: -4,768 Milliarden Euro). Wie Uniper am Donnerstag erläuterte, enthält dieser Fehlbetrag rund 10 Milliarden Euro an realisierten Kosten für Ersatzmengen und rund 31 Milliarden Euro an erwarteten künftigen Verlusten aus Bewertungseffekten bei Derivaten und Rückstellungsbildungen im Zusammenhang mit den russischen Gaskürzungen zum 30. September 2022.

Uniper erwartet für das gesamte Jahr 2022 Zahlen, die deutlich negativ sind und ebenso deutlich unter dem Vorjahr liegen. Eine konkretere Ergebnisprognose sei angesichts der großen Unsicherheiten derzeit und bis auf weiteres für das Geschäftsjahr 2022 nicht möglich. In der zweiten Dezemberhälfte wird es eine außerordentliche Hauptversammlung geben, da Unipers Verlust zum Stichtag Ende September mehr als der Hälfte des Grundkapitals der Gesellschaft beträgt.

„Um die Versorgungssicherheit der Kunden zu gewährleisten, kauft Uniper seit einiger Zeit Gasmengen zu deutlich höheren Preisen ein und hat dadurch bekanntlich erhebliche Verluste angehäuft, denn die Gasersatzbeschaffungskosten werden nicht auf die Verbraucher umgelegt“, so Uniper-Finanzvorständin Tiina Tuomela. Dass dies massive Spuren im Finanzergebnis hinterlasse, habe sich schon bei den Halbjahreszahlen abgezeichnet. Die Umsetzung des Stabilisierungspaketes habe daher höchste Priorität, denn Uniper spiele eine Schlüsselrolle bei der Sicherung der Energieversorgung mit Strom und Gas für den Winter 2022/2023 und die folgenden Jahre.

Im September hatte Uniper mitgeteilt, dass sich das Unternehmen mit der deutschen Bundesregierung und seiner finnischen Muttergesellschaft Fortum auf ein angepasstes finanzielles Stabilisierungspaket geeinigt hat. Unter anderem sichern demnach Kreditlinien der bundeseigenen KfW-Bank Unipers kurzfristige Liquidität. Diese belaufen sich dem Unternehmen zufolge aktuell auf 18 Milliarden Euro, von denen Uniper 14 Milliarden Euro bis Ende Oktober 2022 in Anspruch genommen habe. Die deutsche Bundesregierung wird sich demnach mit 98,6 Prozent an Uniper beteiligen, indem sie 8 Milliarden Euro Eigenkapital in Form von neu ausgegebenen Aktien zu einem Ausgabepreis von 1,70 Euro je Aktie bereitstellt und die derzeit von Fortum gehaltenen Uniper-Aktien erwirbt. Zusätzlichen Unterstützungsmaßnahmen seien derzeit zwischen der Bundesregierung und Uniper in der finalen Abstimmung.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...