Wirsol erhält Genehmigung für hybrides 445 Megawatt Photovoltaik-Speicher-Kraftwerk in Australien

Teilen

von pv magazine Australien

Wirsol Energy, eine Tochtergesellschaft des deutschen Konzerns für erneuerbare Energien Wircon, teilte mit, dass das Department of Planning, Industry and Environment (DPIE) des australischen Bundestaates New South Wales (NSW) dem Projekt „Maryvale Solar and Energy Storage“ zugestimmt hat. Es sieht einen 175-Megawatt-Solarpark in Verbindung mit einem Batteriepeicher von bis zu 270 Megawattstunden Kapazität vor.

Das Photovoltaik- und Speicherprojekt, das auf einem 360 Hektar großen Gelände in der Nähe von Wellington, etwa 37 Kilometer südöstlich von Dubbo, entwickelt wird, baut auf dem ursprünglichen Vorschlag für einen 125-Megawatt-Solarpark auf. Das erweiterte Projekt wird etwa 235 Megawatt Photovoltaik-Leistung umfassen, die mit 190 bis 270 Megawattstunden Speicherkapazität „gleichstromgekoppelt“ sind.

Wirsol, das Ende letzten Jahres eine Mehrheitsbeteiligung an dem ursprünglichen Projekt von dem niederländischen Entwickler von erneuerbaren Energien Photon Energy erworben hat, erklärte, die Genehmigung bringe das Unternehmen einen Schritt näher an den Bau der ersten Hybrid-Photovoltaik- und Energiespeicheranlage auf dem Markt.“ Nach Angaben des Unternehmens werden bei der DC-Kopplung von Solarstromerzeugung und Energiespeicherung beide Elemente direkt mit den Wechselrichtern am Standort verbunden, so dass das Kraftwerk als berechenbare und abschaltbare Erzeugungsanlage funktioniert.

„Dies bedeutet, dass Solar- oder Netzenergie effizient gespeichert werden kann, um sie später zu nutzen, wenn der Markt dies erfordert“, teilte Wirsol mit. „Es ermöglicht auch die Speicherung von so genannter ‚geclippter‘ Energie, wodurch die effektive Produktion der Photovoltaik-Komponenten im Vergleich zu einer herkömmlichen Solaranlage erhöht wird.“

Das Unternehmen erklärte weiter, dass die Flexibilität, die sich aus der Kombination von erneuerbarer Energieerzeugung und Speicher ergibt, den Anforderungen des australischen Strommarktes weitaus besser gerecht wird. „Die Kombination bedeutet, dass die Einspeisung der Anlage in das Netz vollständig steuerbar ist, wodurch die Versorgungsstabilität gewährleistet wird, während gleichzeitig die Möglichkeit besteht, auf Märkten mitzubieten, die bisher für variable erneuerbare Energieanlagen nicht zugänglich waren“, so Wirsol.

Der Baubeginn des Projekts ist für 2023 vorgesehen, der kommerzielle Betrieb soll Anfang 2025 aufgenommen werden. Nach seiner Fertigstellung wird das Kraftwerk genug saubere Energie erzeugen, um das Äquivalent von etwa 82.000 Haushalten pro Jahr zu versorgen. Das Projekt in der Central-West Orana Renewable Energy Zone des Bundesstaates, die mindestens drei Gigawatt erneuerbare Energie in das Netz einspeisen wird, ist das jüngste Projekt von Wirsol, das seit seinem Markteintritt im Jahr 2017 eine starke Präsenz auf dem australischen Markt aufgebaut hat. (David Carroll)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...