1Komma5° will eigene Standorte in Deutschland aufbauen

Teilen

Rund ein Jahr nach seiner Gründung weitet das Start-up 1Komma5° seine Strategie aus. Nach zehn Beteiligungen an Installationsbetrieben in Deutschland und Schweden sollen nun auch eigene Standorte aufgebaut werden, um Kunden ein Angebot für Photovoltaik, Energiespeicher, Ladesäulen und Wärmepumpen zu machen. Bundesweit wolle 1Komma5° so eine bundesweite Abdeckung von 80 Prozent erreichen. „Wir haben in den letzten Monaten erlebt wie sehr sich unsere Kunden eine bundeweite Verfügbarkeit von 1Komma5° wünschen und insbesondere das Angebot aller Technologien aus einer Hand stark nachfragen“ begründet CEO Philipp Schröder den Schritt.

Der erste eigene Standort soll in Potsdam entstehen. Für die brandenburgische Landeshauptstadt spreche die gute Autobahnanbindung, was ein Vorteil für ein zentrales Logistikzentrum sei. Zudem wolle 1Komma5° mit einem eigenen Showroom die Stadt und das benachbarte Berlin erschließen. „Wir beginnen sofort mit dem Angebot in der Region und sind verfügbar“, ergänzte Chief Revenue Officer Sascha Koppe „Und planen bereits für 2023 einen achtstelligen Umsatz in Berlin Brandenburg und wollen durch weitere Standorte unsere Präsenz auch anderen Regionen ausbauen.“ Im kommenden Jahr sollen so weitere Standorte in Oldenburg, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt, München, Würzburg, Stuttgart und Nürnberg entstehen. Damit soll die Präsenz von 1Komma5° in diesen Regionen dann ausgebaut werden.

Ähnlich wie bei den Beteiligungen an den Installationsbetrieben setzt das Start-up auch bei der Rekrutierung von Mitarbeitern auf neue Methoden. „Unser Clou dabei ist, dass wir Führungskräften und Mitarbeitern jeweils attraktive Beteiligungsmöglichkeiten anbieten und uns somit ausdrücklich an Fach- und Führungskräfte richten, die in ihrer bisherigen Struktur nicht die unternehmerischen Freiheiten oder die Dynamik geboten bekommen, die als Teil von 1Komma5° möglich sind“, sagte Koppe weiter.

Mit den ersten zehn Beteiligungen, neun davon in Deutschland verfügt das Hamburger Unternehmen über 17 Standorte in Deutschland und Schweden. Damit sei die Grundlage gelegt, ein überregionaler, europäischer Anbieter für Klimaschutz-Infrastruktur zu werden, so Schröder. „Innerhalb Deutschlands ist unsere Priorität nun im Jahr 2023 80 Prozent aller Regionen für unsere Kunden abdecken zu können.“ Daher sei neben dem Aufbau der eigenen Standorte auch neue Standorte der Beteiligungen in verschiedenen Regionen geplant.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...