Fimer beantragt Gläubigerschutz

Teilen

von pv magazine International

Der italienische Photovoltaik-Wechselrichterhersteller Fimer hat beim Gericht von Arezzo in Mittelitalien Gläubigerschutz beantragt. Die italienische Anwaltskanzlei Gatteschi sei von Fimer mit der Durchführung eines Umschuldungsverfahrens beauftragt worden. „Das Verfahren zielt darauf ab, eine Vereinbarung zur Umstrukturierung der Schulden zu erreichen“, sagte der Partner der Kanzlei, Marcello Catacchini, auf Anfrage von pv magazine. „Alles wird während vollständigem Geschäftsbetrieb ohne Unterbrechung der operativen Tätigkeit abgewickelt werden.“

Fimer hatte das Wechselrichtergeschäft des Schweizer Mischkonzerns ABB im März 2020 übernommen. „Das war zu Beginn der schweren Pandemie, die die ganze Welt betroffen hat“, sagte ein Unternehmenssprecher pv magazine. „Dieses ehrgeizige und komplexe Sanierungsprojekt wurde durch die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Gesundheitsnotstand und der daraus resultierenden Krise in der Lieferkette verlangsamt und beeinträchtigt.“

Der Photovoltaik-Hersteller behauptet, dass er vor allem von den Lieferengpässen nach der Corona-Pandemie betroffen war. „Auferlegte Sperrungen, Rohstoffengpässe und eine Verringerung der Lieferkettenkapazität führten zu erhöhten Betriebskosten und Lieferzeiten“, so der Sprecher weiter. „Diese Gründe haben dazu geführt, dass Fimer eine schwierige Zeit bei der Beschaffung von Rohstoffen, Bauteilen und Batterien durchlebt und sich mit ständig und stark steigenden Einkaufs- und Logistikpreisen auseinandersetzen muss, was zu Verzögerungen bei der Produktion und Auslieferung der Produkte führt.“

Das Gläubigerschutzverfahren soll bis zum 4. Mai abgeschlossen sein. „Wir haben uns zu diesem Schutzverfahren entschlossen, um das Unternehmen und alle Gläubiger bestmöglich zu schützen. Während dieser Zeit werden die italienischen Produktionsstätten des Unternehmens weiterarbeiten und Produkte für Kunden in aller Welt herstellen“, so der Fimer-Sprecher weiter.

„Wir sind zuversichtlich, dass dieser Schritt die Zukunft von Fimer sichern wird, so dass wir weiterhin eine grünere Zukunft für unsere Mitarbeiter, Vertriebskanäle, Lieferanten und vor allem für unsere Kunden weltweit vorantreiben können“, erklärte der Direktor des Unternehmens, Filippo Carzaniga, auf Anfrage von pv magazine. „Mit einem soliden Plan und einem riesigen Auftragsbestand strukturiert das Management das Unternehmen um, um die finanzielle Stabilität wiederherzustellen und die Produktionslinien zu beschleunigen, um schnell wieder die volle Betriebskapazität zu erreichen, die Kontinuität der Lagerbestände weltweit zu gewährleisten und eine Reihe von interessanten Innovationen auf den Markt zu bringen.“

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...