Pilotprojekt: Mini-Windräder und Photovoltaik direkt am Funkmast

Teilen

Existierende Infrastruktur für die Erzeugung von Ökostrom zu nutzen, wird angesichts der schwierigen Verfügbarkeit von Flächen für neue Photovoltaik- oder Windkraftanlagen zur Königsdisziplin. Einen sehr innovativen Ansatz treiben nun Vantage Towers und Mowea voran. Insgesamt 752 Mini-Windturbinen sollen an 52 Funkmasten installiert, die Vantage Towers in Deutschland betreibt. Der erzeugte Windstrom werde dabei direkt vor Ort am jeweiligen Funkmast verbraucht. Bei durchschnittlichen Windverhältnissen ließen sich so 100 Prozent des Bedarfs decken, teilten die Unternehmen mit.

Grundlage für das Pilotprojekt ist eine Vereinbarung einer strategischen Zusammenarbeit zwischen dem Berliner Windenergie-Start-up und dem führenden Funkmastbetreiber in Europa. Die erwartete Erzeugung der 752 Mikro-Windturbinen soll jährlich bei bis zu 650 Megawattstunden liegen. Der erzeugte Windstrom wird nicht ins Netz eingespeist, sondern dient dem Berieb der Mobilfunktechnik von Vodafone, wie es weiter hieß. Vodafone ist der größte Kunde von Vantage Towers.

Sofern alle benötigten Genehmigungen vorliegen, könne die Installation der Mini-Windräder von Mowea in der zweiten Hälfte 2022 beginnen. Die Systeme seien modular aufgebaut und ließen sich an den Energiebedarf der Funkmasten anpassen. Standardmäßig seien die Mikro-Windturbinen mit Kommunikationsschnittstellen für eine intelligente Fernwartung und -steuerung der Anlagen, einer verbesserten Effizienz durch einen Algorithmus, der die größtmögliche Leistung bestimmt, höhere Sicherheit durch integrierte Bremsen sowie nahtlose Anschlussmöglichkeiten an gängige Batterie- und Energiemanagementsysteme ausgestattet, so die Unternehmen. Dabei habe Mowea seine Technologie nach einem ersten Pilotprojekt im Dezember 2019 mit der HTW Saar weiterentwickelt, um sie für die Integration der Windkraft zu wappnen.

„Verläuft das Pilotprojekt erfolgreich, haben wir mit unseren europaweit über 82.000 Standorten noch viel Potenzial für einen Ausbau der Kooperation“, erklärte Vivek Badrinath, CEO der Vantage Towers AG. Als wesentlichen Vorteil der Mini-Windräder von Mowea sehen die Unternehmen, dass sie modular in verschiedenen Bauformen auch dort installiert werden, wo herkömmliche Windräder keinen Platz finden. Vantage Towers hofft auf die Unterstützung der Bauämter für die Genehmigung der Anlagen. „Mit der Installation unserer Mikrowindturbinen auf Vantage Towers Standorten tragen wir dazu bei, dass Funknetze mit vor Ort produziertem, grünem Strom aufgebaut und betrieben werden können. Und das potenziell bald quer durch ganz Europa“, ergänzt Till Naumann, CEO der Mowea-Windenergieanlagen GmbH.

Photovoltaik auf Technikcontainern

Ein weiterer Vorteil der Mikro-Turbinen, sie lieferten auch nachts Strom. Allerdings setzt Vantage Towers auch auf Photovoltaik. An rund 90 Standorten der Funkmasten seien deutschlandweit bereits Solarmodule auf den Dächern der dazugehörigen Technikcontainer oder -gebäude installiert worden, wie das Unternehmen auf Nachfrage von pv magazine erklärte. Bei der Installation von acht Solarmodulen belaufe sich die Photovoltaik-Leistung an den Standorten auf jeweils 2,5 bis 2,6 Kilowatt. Der erzeugte Solarstrom werde nicht ins Netz eingespeist, sondern werde direkt vor Ort für den Betrieb der Funkmasten genutzt. Nach einer erfolgreichen Testphase plane Vantage Towers auch hierfür einen weiteren Ausbau.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...