Eco Flow bringt seine tragbare Photovoltaik-Speicherlösung nach Europa

Teilen

Im vergangenen Sommer rockte Eco Flow mit seiner tragbaren Stromversorgungslösung „Delta Pro“ die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Umgerechnet 10,6 Millionen Euro sammelte das Start-up binnen der zweimonatigen Kampagne ein. „Die sehr erfolgreiche Kickstarter-Kampagne von Delta Pro zeigt, dass der Wunsch der Verbraucher nach tragbaren, sauberen Energieversorgungs- und -speicherlösungen überwältigend ist“, sagte Thomas Chan, R&D Director bei EcoFlow. „Ein zuverlässiger Zugang zur Stromversorgung steht für die Verbraucher im Vordergrund, da die zunehmenden Fälle von extremen Wetterbedingungen und Stromausfällen die Notwendigkeit einer besseren Vorbereitung und nachhaltiger Energiequellen unterstreichen.“

Eco Flow ist eine tragbare Batterielösung, die mit Solarmodulen gekoppelt werden kann. Zugleich ist die Basiskapazität von 3,6 Kilowattstunden auf bis zu 25 Kilowattstunden erweiterbar. Damit kann „Delta Pro“ auch zur Notstromversorgung genutzt werden, dann allerdings nicht mehr als tragbare Lösung. Das System kann nun auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz gegen eine Anzahlung vorbestellt werden. Offizieller Starttermin für die Auslieferung ist der 17. Januar, wie es von Eco Flow auf Nachfrage von pv magazine hieß. In Deutschland sollen Interessenten für die Bestellung direkt die Plattform von Eco Flow nutzen. In Österreich wird das System über den Baumarkt Hornbach vertrieben. In der Schweiz wiederum ist es über die Portale von Galaxus, Brack und Digitec erhältlich.

Der Basispreis für Delta Pro liege bei 3799 Euro, so eine Sprecherin von Eco Flow weiter. In der Lieferung enthalten seien eine Delta Pro Power Station, ein AC-Ladekabel, ein Autoladekabel, ein Solarladekabel, ein DC5521-zu-DC5525-Kabel, eine Griffabdeckung, ein Smart Generator Adapter und eine Garantiekarte. In der tragbaren Version empfiehlt Eco Flow die Batterie mit einem 400 Watt-Solarmodul zu koppeln. Dann könne die Batterie in 12 bis 24 Stunden vollständig geladen werden. Die Ladezeit verkürze sich je mehr Photovoltaik-Leistung mit dem Batteriesystem gekoppelt. Bei der maximal möglichen 1,6 Kilowatt Photovoltaik-Leistung liege die Ladezeit bei 2,8 bis 5,6 Stunden für die 3,6 Kilowattstunden LFP-Batterie. Eco Flow bietet passende faltbare Solarmodule für seine Geräte an.

Die Batterie kann aber auch mit dem Hausanschluss, einem Gasgenerator oder einer Autoladegerät gekoppelt werden, um es zu laden. Das Gewicht der Batterie in der Basisversion beträgt 45 Kilogramm. Sie misst 63,5 mal 28,5 mal 41,6 Zentimeter, wie aus dem Datenblatt hervorgeht. Ein AC-Laden ist mit bis zu 2900 Watt möglich. Bei 3500 Zyklen sollen dabei noch mindestens 80 Prozent der Kapazität erreicht werden. Die Haltbarkeit der Batterie wird allerdings nur mit einem Jahr angegeben.

Das System ist für unterschiedliche Einsatzgebiete konzipiert. So kann es im Haushalt zum Heimwerken genutzt werden und liefert unter anderem Strom für die Nutzung einer Bohrmaschine für drei Stunden. Für den Einsatz im Outdoor-Bereich reiche „Delta Pro“, um 210 Mal die Kamera aufzuladen oder 3,3 Stunden die Kaffeemaschine zu versorgen. Wenn sie im Haushalt eingesetzt werde, genüge die Kapazität unter anderem um 24 bis 48 Stunden den Kühlschrank zu betreiben.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.