Solarpark in Österreich vereint Biodiversität mit Agri-Photovoltaik

Teilen

In Deutschland ist ein kleiner Zwist entbrannt, ob Bioversitäts- und Agri-Photovoltaik-Projekte wertvoller für die Natur sind. In Niederösterreich entstand nun ein Kraftwerk, was beide Ideen in einem Projekt vereint. Umgesetzt hat es RWA Solar Solutions in Pöchlarn. Auf einer Fläche von 5 Hektar sind etwa 10.000 Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 4,1 Megawatt installiert worden. Rund 50 Prozent des erzeugten Solarstroms würden direkt von Garant vor Ort verbraucht.

Das „Öko-Solar-Biotop Pöchlarn“ ist dabei in zwei Bereiche aufgeteilt. Auf 90 Prozent der Fläche seien Module mit Südausrichtung und fixer Neigung errichtet worden, wie RWA Solar Solutions erklärte. Darunter sei die Fläche mit einer artenreichen Saatgutmischung gegrünt und die komplette Photovoltaik-Anlage mit einer Biodiversitätshecke umrandet worden, um Lebensräume für Insekten, Vögel, Amphibien und Kleinsäuger zu schaffen. Die für die Aufständerung genutzten Rammprofile ließen zudem das Regenwasser durch die Module fließen und vermieden eine Versiegelung des Bodens. Die Universität für Bodenkultur (Boku) wird RWA Solar Solutions zufolge die wissenschaftliche Evaluation der Biodiversitätsflächen in den nächsten Jahren vornehmen.

Die restlichen zehn Prozent der Fläche des Photovoltaik-Kraftwerks werden genutzt, um verschiedene Varianten von Agri-Photovoltaik zu testen. Dafür seien drehbare Solarmodule installiert worden, die eine optimale Bearbeitung mit Traktoren, „Südernte“ für die Nutzung mit Mähdrescher und „Powerkultur“ für Obstbäume und Sträucher ermöglichen sollen, wie es weiter hieß. Gleichzeitig bieten die Solarmodule Schutz vor Wettereinflüssen, wie Sonneneinstrahlung, Starkregen und Hagel. Dabei biete RWA Solar Solutions den Landwirten sämtliche Leistungen von der Planung über den Betrieb der Photovoltaik-Anlage bis hin zur Vermarktung des Solarstroms an. Auch dieser Teil des Pilotprojekts werde wissenschaftlich begleitet.

Unter anderem soll Obst unter den Modulen wachsen.

Foto: Imre Antal

„In den nächsten Jahren sind wir gemeinsam mit den Landwirten gefordert, Biodiversitätsflächen zu schaffen, Kulturen vor den Auswirkungen des Klimawandels zu schützen und den steigenden Bedarf an Grünstrom zu decken“, sagte RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf. „Diese Herausforderungen können mit einem innovativen Modell abgedeckt werden – der Agri PV. Die heimische Landwirtschaft kann damit die regionale Versorgung von Lebensmittel und Energie sicherstellen.“

Wolf präsentierte das Projekt zu Wochenbeginn auch der österreichischen Klimaministerin Leonore Gewessler, die zur offiziellen Eröffnung nach Niederösterreich gekommen war. Die RWA Solar Solutions schafft die innovative Möglichkeit, sauber Energie zu erzeugen, verbunden mit landwirtschaftlicher Produktion und achtet dabei sorgfältig für Bodenschutz und den Erhalt von Artenvielfalt und Biodiversität. Das ist ein toller Schritt und ich freue mich darauf, dass dieses Projekt viele Nachahmer findet“, so Gewessler.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...