Spanische Erneuerbaren-Auktion bringt Photovoltaik-Tiefstpreis von 1,498 Cent je Kilowattstunde

Teilen

von pv magazine International

Das spanische Ministerium für ökologischen Übergang und demografische Herausforderung (Miteco) hat die endgültigen Ergebnisse der jüngsten Auktion für erneuerbare Energien bekannt gegeben. Demnach wurden etwa 2,04 Gigawatt der ausgeschriebenen Kapazität an Photovoltaik-Entwickler vergeben und 998 Megawatt an Windparkentwickler. Das niedrigste Gebot für Solarenergie beziffert das Ministerium mit 1,498 Cent je Kilowattstunde und das höchste mit 2,89 Cent je Kilowattstunde, der Durchschnittspreis betrage 2,447 Cent. Das niedrigste Angebot für Windstrom lag laut Miteco bei 2,0 Cent je Kilowattstunde.

Der aktuelle Photovoltaik-Tiefstpreis beträgt nur ein Drittel dessen, was bei der Auktion für erneuerbare Energien im Jahr 2017 gezahlt wurde. Der Durchschnittspreis, der für alle Photovoltaik-Projekte gezahlt wird, liegt 80 Prozent unter dem Durchschnittspreis der Auktion 2017. Dies ist der niedrigste Wert, der bislang bei einer Auktion in Spanien für Photovoltaik-Technologie erreicht wurde. Das Niveau von 1,120 Cent je Kilowattstunde, das bei der letzten Auktion in Portugal verzeichnet wurde, oder die Preise, die bei der Auktion in Abu Dhabi im vergangenen Juli erzielt wurden, wurden in Spanien jedoch nicht unterschritten.

Der portugiesische Energieversorger EDP, das italienische Unternehmen Falck Renewables und das südkoreanische Unternehmen Hanwha Q-Cells waren die einzigen internationalen Unternehmen, die sich bei der spanischen Auktion Projekte sichern konnten. Alle anderen erfolgreichen Bieter waren inländische Unternehmen, darunter X-Elio, Iberdrola, Endesa, Greenalia, Solaria Energía und Naturgy. (Alejandro Diego Rosell)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...