Jinko Solar meldet 24,79 Prozent Wirkungsgradrekord für monokristalline n-type-Solarzellen

Teilen

von pv magazine global

Jinko Solar hat eine Effizienz von 24,79 Prozent für seine n-type, monokristallinen Topcon-Solarzellen erreicht. Nach Angaben des chinesischen Photovoltaik-Unternehmens ist das vom deutschen Institut für Solarenergieforschung in Hameln (ISFH) zertifizierte Ergebnis ein Weltrekord für eine großformatige, kontaktpassivierte Zelle. Jinko Solar brach seinen eigenen Rekord vom Januar, als es einen Wirkungsgrad von 24,2 Prozent erzielte.

Im Mai 2018 hatte die beste Solarzelle von Jinko Solar noch einen öffentlich vermeldeten Wirkungsgrad von 23,95 Prozent, 23,45 waren es im November 2017. Diese Meilensteine wurden beide vom Qualitätsprüfzentrum für Photovoltaik- und Windkraftanlagen der Chinesischen Akademie der Wissenschaften zertifiziert.

Die neueste Jinko Solar-Rekordzelle besteht aus einem 267,72 Quadratzentimeter großen monokristallinen Siliziumsubstrat, das nach der Czochralski-Methode gezüchtet wurde. Der Photovoltaik-Hersteller gibt an, mehrere Technologien angewandt zu haben, um das Ergebnis zu erzielen, darunter die Passivierung von Kontakten, ein fortschrittliches Diffusionssystem, Oberflächenpassivierung und eine fortschrittliche Antireflextechnik. Auch Material-Upgrades seien in den Zellprozess integriert worden. „Die rekordverdächtige monokristalline Solarzelle wird nach und nach in der Produktherstellung eingesetzt werden“, erklärte Jinko Solar weiter.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Stromnetz, Sonnenuntergang
Bundesnetzagentur will Industrie-Netzentgelte reformieren
24 Juli 2024 Die Unternehmen sollen die Stromabnahme stärker an die aktuelle Erzeugungs- und Preisentwicklung anpassen. Dazu hat die Behörde ein Eckpunktepapier ve...