Next2Sun realisiert vertikale Photovoltaik-Anlage mit bifazialen Jolywood-Modulen

Teilen

Next2Sun arbeitet für seine speziellen Photovoltaik-Installationen schon lange mit dem chinesischen Hersteller von Hocheffizienzmodulen, Jolywood, zusammen. Nun ist ein weiteres Projekt ans Netz gegangen: Ende Juni wurde der neue Solarpark in Donaueschingen mit 4,2 Megawatt fertiggestellt. Dafür lieferte Jolywood seine bifazialen n-type Topcon-Solarmodule der neuesten Generation. Die Module wurden dabei erneut senkrecht installiert.

„Wir haben uns nach sorgfältiger Abwägung und Kontakten mit vielen Modulherstellern für Jolywood entschieden. Die führende Position von Jolywood in der n-type-Technologie und die Vorteile der n-Topcon-Module sind für uns der Hauptgrund, uns für Jolywood zu entscheiden. Wir sind auch vom professionellen Servicesystem von Jolywood beeindruckt, denn selbst angesichts der schweren Covid-19-Krise gelang es dem Unternehmen, pünktlich zu liefern“, erklärte Next2Sun-Geschäftsführer Heiko Hildebrandt. Auch künftig wolle man weitere Projekte mit dem chinesischen Photovoltaik-Hersteller realisieren.

Nach Angaben von CEO Zhifeng Lui bieten die Module von Jolywood zahlreiche Vorteile. So liege der Wirkungsgrad der n-type-Zellen bei 23,5 Prozent, was mehr sei als bei p-type-Produkten. Zudem trete bei den n-tpe-Modulen keine Lichtinduzierte Degradation (LID) auf und die jährliche Leistungsabnahme der Module liege unter 0,4 Prozent, so Lui. Damit hätten die Jollywood-Module nach 30 Jahren Lebenszeit immer noch mehr als 87,4 Prozent ihrer ursprünglichen Leistung. Darüber hinaus erreichten die Solarmodule eine hohe Bifazialität. Lui zeigte sich überzeugt, dass die n-type Topcon-Technologie in naher Zukunft die dominierende für Hocheffizienzmodule sein werde.