LEAG setzt Großspeicher „Big Battery Lausitz“ in Betrieb

Teilen

Anfang April hat LEAG den 110-Kilovolt-Blocktransformator der „Big Battery Lausitz“ erstmals zugeschaltet. Damit habe die verfahrenstechnische Inbetriebsetzung des Großspeichers begonnen, teilte das Unternehmen mit. Es sei die vorletzte Etappe, die sich in mehrere Phasen gliedere. So will LEAG zunächst einzelne Aggregate anfahren und im Probebetrieb testen. Am Ende stehe dann das Anfahren und Optimieren des gesamten Großspeichers. Bereits Anfang Mai will LEAG den Erprobungsbetrieb starten, wie es weiter hieß.

„Wir gehen davon aus, dass wir gemeinsam alle noch anstehenden Aufgaben termingerecht und sicher erreichen werden“, sagte Bauleiter Sebastian Nousch. Im Mai werde die „Big Battery Lausitz“ erstmalig mit dem Stromnetz gekoppelt und die Anlage weiter getestet. Im Juli will LEAG „endgültig den Dauerbetrieb aufnehmen.“

Der Großspeicher, an dessen Realisierung mehr als 20 Firmen gearbeitet haben, befindet sich in unmittelbarer Nähe des Kohlekraftwerkes „Schwarze Pumpe“ in der Lausitz. Aufgrund des milden Winters sind die Arbeiten Nousch zufolge gut vorangekommen. In den vergangenen Wochen seien die Batteriemodule in die Halterungen eingebaut worden. Die nutzbare Speicherkapazität liege bei 53 Megawattstunden. Der Großspeicher soll für Netzdienstleistungen genutzt werden.