Katars 800-Megawatt-Ausschreibung vergibt Zuschlag für knapp 1,42 Cent/Kilowattstunde

Teilen

von pv magazine International

Die Qatar General Electricity and Water Corp (Kahramaa) hat veröffentlicht, dass die vergangene Woche abgeschlossene Ausschreibung für ein 800 Megawatt Photovoltaik-Projekt einen finalen Zuschlagswert von 0,0571 Katar Riyal (1,415 Eurocent) pro Kilowattstunde ergeben hat. Dies ist der bislang niedrigste Zuschlagswert für erneuerbare Energien in großem Maßstab, der bisher bekannt wurde.

Das siegreiche Konsortium, das aus dem französischen Ölgiganten Total (49 Prozent) und dem japanischen Konglomerat Marubeni Corp. (51 Prozent) besteht, hat dem Energieversorger zufolge ursprünglich ein Gebot von 0,0636 Katar Riyal (1,58 Cent) pro Kilowattstunde abgegeben. „Kahramaa hat den Stromkaufvertrag (PPA) mit der Projektgesellschaft unterzeichnet, mit dem Ziel, den finanziellen Abschluss des Projekts im Mai 2020 zu erreichen“, hieß es von dem Energieversorger. „Kahramaa freut sich, dass auf der Grundlage der aktuellen Finanzmarktindizes die äquivalenten LEC [nivellierte Energiekosten] bei 0,0571 Katar Riyal pro Kilowattstunde liegen, was weltweit einer der niedrigsten Werte für Projekte dieser Art ist“.

Wenn die Fünf-Dezimalstellen-Berechnung des Energieversorgers korrekt ist, unterbietet der Zuschlagswert den bisherigen Weltrekord von 1,47 Cent pro Kilowattstunde, den der französische Entwickler Akuo Energy bei der ersten Photovoltaik-Auktion in Portugal für ein 150 Megawatt Projekt im vergangenen Jahr geboten hat. Der saudische-arabische Energiekonzern ACWA Power hatte bei der Ausschreibung für die fünfte Phase des riesigen Solarpark „Mohammed bin Rashid Al Maktoum“ Solarparks in Dubai knapp 1,53 Cent pro Kilowattstunde geboten.

Das von Kahramaa ausgeschriebene Projekt wird zu 60 Prozent dem von Qatar Petroleum und dem Versorgungsunternehmen gegründeten Joint Venture Siraj Energy und zu 40 Prozent dem siegreichen Konsortium gehören. Der abgeschlossene PPA hat eine Laufzeit von 25 Jahren.