Eon legt Barabfindung für Squeeze Out der Innogy-Aktionäre fest

Teilen

Für den kommenden Mittwoch plant Eon ein umwandlungsrechtlichen Squeeze Out der verbliebenen Aktionäre der Innogy SE. Als Barabfindung sei die Zahlung von 42,82 Euro je Innogy-Aktie festgelegt worden, hieß es am Freitag von Eon. Dies entspriche dem volumengewichteten Dreimonatsdurchschnittskurs für den Dreimonatszeitraum vor dem Übertragungsverlangen von Eon im September. Ein gerichtlich bestellter Sachverständiger habe die Angemessenheit der Höhe der Barabfindung geprüft und bestätigt.

Derzeit hält Eon bereits 90 Prozent der Anteile von Innogy. Mit dem Squeeze Out will der Energiekonzern die zeitnahe Verschmelzung der Innogy SE mit der Eon Verwaltungs SE erreichen. Voraussichtlich am 4. März werde es eine außerordentliche Hauptversammlung von Innogy geben. Dort soll dann ein Beschluss zur Übertragung der Innogy Aktien der verbliebenen Minderheitsaktionäre gefasst werden. Danach könnte die Verschmelzung wirksam werden.

Kurz nach der Genehmigung der Übernahme hatte Eon im Oktober den Aufsichtsrat von Innogy neu besetzt. Seither ist Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen auch Vorsitzender des Innogy-Aufsichtsrates. Auch der Vorstand ist mittlerweile ausgewechselt. Zu diesem Zeitpunkt hielt Eon bereits 90 Prozent der Anteile und hatte das Squeeze-out-Verfahren für die verbliebenen Anteilseigner angekündigt.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...