Photovoltaik-Speicherförderung in Sachsen-Anhalt bereits fast zur Hälfte ausgeschöpft

Teilen

123 Anträge für Photovoltaik-Speicher hat das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt seit Einführung des Förderprogramms im Oktober 2019 verzeichnet. Damit verbunden sei eine bewilligte Fördersumme von 216.000 Euro, so die Bilanz der Behörde nach drei Monaten. Die Anträge für den Investitionszuschuss stammten etwa hälftig von Privatpersonen und Unternehmen. „Noch können Anträge gestellt werden. Allerdings sollte man nicht zu lange damit warten, denn bereits jetzt ist nahezu die Hälfte der zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft und das nach nur drei Monaten“, erklärt der Präsident des Landesverwaltungsamtes Thomas Pleye.

Insgesamt hat die Landesregierung 500.000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung gestellt. Damit werden Speicher im Zusammenhang mit Photovoltaik-Anlagen mit einem Investitionszuschuss von bis zu 30 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten gefördert. Die Summe ist auf 5000 Euro gedeckelt. Der Zuschuss wird nur gewährt, wenn gleichzeitig eine neue Photovoltaik-Dachanlage installiert oder die Leistung einer bestehenden Photovoltaik-Anlage verdoppelt wird. Zudem werden auch Ladepunkte für Elektrofahrzeuge mit einer Ladeleistung von mindestens 3,7 Kilowatt gefördert.