Siemens und Epex Spot präsentieren Konzept zur Vermarktung von Flexibilitäten dezentraler Anlagen in Gebäuden

Siemens Heimspeicher

Teilen

Das Konzept von Siemens und Epex Spot sieht vor, dass das Managementsystem für Gebäudeenergie von Siemens automatisch Angebote für andere Marktteilnehmer erstellt, die Interesse am Kauf, Verkauf oder an der Nutzung von Flexibilität zeigen. Diese Angebote können dann von Teilnehmern im gleichen Gebiet, etwa im gleichen Dorf oder Stadtteil, genutzt werden. Da das Siemens-System in der Lage ist, mit den Systemen anderer Gebäude zu interagieren, kann es für eine lokale Optimierung sorgen. Konkret bedeutet das in diesem Fall, einzelne Angebote durch Peer-to-Peer-Transaktionen zu aggregieren und die verbleibende Flexibilität auf dem regionalen- oder dem nationalen Markt anzubieten.

Innerhalb einer Region kann Flexibilität auf den von Epex Spot betriebenen Flexibilitätsmärkten angeboten werden. Sie ergänzen die Großhandels- und Ausgleichsmärkte und dienen dem Engpassmanagement. Sofern keine Netzengpässe vorliegen, ist es den Teilnehmern möglich, ihre Flexibilität auch direkt auf dem Großhandelsmarkt, der nationale und transnationale Bereiche abdeckt, zu veräußern.

Auf diese Weise können Betreiber dezentraler Anlagen ihre Flexibilität auf allen Marktebenen anbieten – der Peer-to-Peer-Handel auf lokaler Ebene wird mit dem Großhandelsmarkt kompatibel. Die Betreiber profitieren sowohl von der Vermarktung ihres Überschusses als auch von einem zuverlässigen, transparenten Preissignal, wie es der Großhandelsmarkt liefert. Die Interaktion zwischen einzelnen Gebäuden und den oberen Marktebenen erweitert auch den Umfang des Preisbildungsprozesses, der alle Marktniveaus abdeckt. Davon profitieren letztlich auch Endverbraucher, so Siemens und Epex Spot.

„Das Handelssystem der Epex Spot ist bereits in der Lage, diese direkten Angebote des lokalen Betreibers über Application Programming Interfaces zu integrieren“, sagt Philippe Vassilopoulos, Director Product Development der Epex Spot. „Siemens testet derzeit die Interaktionen unseres Gebäudemanagementsystems mit lokalen Optimierungsalgorithmen und simuliert die Interaktion mit historischen Marktpreisen der Epex Spot. Auf diese Weise können wir bestimmen, unter welchen Bedingungen ein Privat- oder Industrieakteur mit zusätzlicher Flexibilität Wert schaffen würde“, sagt Stefan Niessen von Siemens Corporate Technology. Im nächsten Schritt werden Epex Spot und Siemens die Schnittstellen zwischen ihren Systemen weiter untersuchen, um die direkte und automatisierte Verbindung zwischen allen Marktebenen zu verbessern. Ziel der Partner ist es dann, dieses integrierte Energiemarktkonzept in einer praktischen Anwendung umzusetzen.