Meyer Burger meldet neuen Millionenauftrag aus Asien

Teilen

Die Meyer Burger Technology AG verzeichnet eine neue Bestellung von einem bestehenden Kunden aus Asien. Diese Bestellung umfasse die Lieferung der „MaiA6.1“-Plattform für 15 Millionen Schweizer Franken, teilte der Schweizer Photovoltaik-Anlagenbauer am Mittwoch mit; das sind umgerechnet gut 13,2 Millionen Euro. Mit dem System sei es möglich, 6000 Wafer pro Stunde für die in Massenproduktion skalierbare PERC-Technologie zu produzieren. Die Plattform wird für die rückseitige Zellpassivierung genutzt.

Wie Meyer Burger weiter mitteilt, handelt es sich bei dem Kunden um einen Weltmarktführer in der Photovoltaik-Industrie. Dieser habe sich für die Plattform von Meyer Burger entschieden, um den Produktionsausbau von PERC-Solarzellen voranzutreiben. Meyer Burgers CEO Hans Brändle zufolge markiert der Wiederholungsauftrag „den Beginn ehrgeiziger neuer PERC-Ausbaupläne der Solarbranche“.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass die von Meyer Burger entwickelte Passivierungstechnologie für PERC-Solarzellen auf eigenem geistigen Eigentum basiere, das sowohl in der EU als auch in China und Korea patentiert sei – das Beschichtungsverfahren, die Konfiguration der Maschine, der Prozessablauf sowie die daraus resultierende Passivierungsstruktur auf der Solarzelle. Auf der „MAiA“-Plattform verarbeitete PERC-Solarzellen weisen Meyer Burger zufolge eine deutlich andere Passivierungsstruktur auf als beispielsweise die Struktur der Atomschichtabscheidung (ALD) und fallen nicht unter die kürzlich eingereichten Patentverletzungsklagen von Hanwha Q-Cells gegen andere Solarhersteller.

Wie Meyer Burger weiterhin mitteilt, will Aktionär Sentis Capital PCC bei der ordentlichen Generalversammlung am 2. Mai 2019 verschiedene Änderungen der Statuten beantragen: Aufhebung des genehmigten Kapitals, Änderung der prozentualen Limite beim Recht der Aktionäre auf Einberufung einer Generalversammlung, Änderung der prozentualen Limite beim Traktandierungsrecht der Aktionäre und Einführung einer Frist zwischen Veröffentlichung des Geschäftsberichts und dem Datum der Generalversammlung, Veränderung der Anzahl zulässiger Mandate außerhalb der Meyer Burger Gruppe sowie Einführung einer maximalen Mandatsdauer der Revisionsstelle. Sentis ist mit gut sechs Prozent größter Einzelaktionär von Meyer Burger. Hinter Sentis steht der russische Milliardär Petr Kondrashev.