IHS Markit präsentiert acht Trends für den globalen Photovoltaik-Markt 2019

Teilen

In einem neuen White Paper stellt IHS Markit acht Trends zur Debatte, die den britischen Analysten zufolge den globalen Photovoltaik-Markt in diesem Jahr prägen werden. So erwarten die Experten, dass die neu installierte Photovoltaik-Leistung 2019 weltweit um insgesamt 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr zunehmen wird. Für das vierte Quartal dieses Jahres rechnen sie gar mit einem Rekordvolumen. In allen Regionen der Welt wird Wachstum zu verzeichnen sein. Für Europa prognostiziert IHS Markit einen Zubau von 18 Gigawatt, so viel wie seit 2012 nicht mehr. Grund dafür ist unter anderem die wachsende Bedeutung von Stromlieferverträgen (PPA). Da viele Photovoltaik-Kraftwerke in Europa langsam in die Jahre kommen, spielt künftig auch das Repowering solcher Anlagen eine größere Rolle. Anfang 2019 waren mehr als 40 Gigawatt an Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von über 100 Kilowatt älter als sechs Jahre. Da die Technologiekosten seit ihrer Installation drastisch gefallen sind, werden die Betreiber den Analysten zufolge immer öfter Ertrag und Wirtschaftlichkeit der Anlagen erhöhen, indem sie eine Modernisierung vornehmen.

Die Experten von IHS Markit erwarten zudem, dass die Politik in China auch 2019 die globale Dynamik im Photovoltaik-Markt bestimmen wird. Auf China entfielen im vergangenen Jahr 65 Prozent der Weltproduktion und 41 Prozent der globalen Installationen. Damit, so die Analysten, prägt das Land eindeutig das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage in der gesamten Branche. Dies wird sich 2019 so deutlich zeigen wie nie zuvor. Für Nordamerika rechnen die Analysten damit, dass 2019 in Solarkraftwerken Batterien mit einer Kapazität von insgesamt 500 Megawattstunden eingesetzt werden.

Zudem prognostiziert IHS Markit, dass die Hersteller von Photovoltaik-Wechselrichtern ihre Geschäfte wegen stagnierender Umsätze weiter diversifizieren werden. Der anhaltende Preisdruck und der intensive Wettbewerb zwingt sie dazu, stärker in andere Branchen zu expandieren. Elf Millionen Photovoltaik-Wechselrichter werden 2019 weltweit ausgeliefert werden. Die Digitalisierung der Netze sieht IHS Markit auch 2019 als Megatrend für Energiewirtschaft und Solarindustrie.

Das Rennen um 400-Watt-Module wird den Analysten zufolge an Fahrt aufnehmen, da Hocheffizienz-Produkte zunehmend Marktanteile gewinnen. Sie weisen darauf hin, dass der Durchschnittspreis eines Solarmoduls in den letzten zehn Jahren um 80 Prozent gesunken ist. Dazu haben auch die Effizienzgewinne beigetragen – um 25 Prozent ist sie in diesem Zeitraum gestiegen.

„Da es die Photovoltaik im Wettbewerb immer besser mit konventionellen Erzeugungstechnologien aufnehmen kann, investieren Unternehmen so stark wie nie zuvor in erneuerbare Energien. Treiber sind dabei die wachsenden Ertragschancen sowie der steigende Druck, nachhaltig zu handeln“, sagt Edurne Zoco, Research Director Solar and Energy Storage bei IHS Markit