Spatenstich für 103-Megawatt-Solarpark von Chint Solar in den Niederlanden

Teilen

Der chinesische Photovoltaik-Konzern Chint Solar hat in der Nähe von Groningen mit dem Bau eines 103-Megawatt-Solarparks begonnen. Die 116 Hektar Fläche einnehmende Anlage wird nach ihrer Fertigstellung eines der leistungsstärksten Photovoltaik-Kraftwerke der Niederlande sein. Sie wird direkt in das Hochspannungsnetz von Tennet einspeisen – als erste Photovoltaik-Anlage der Niederlande überhaupt. Das Solarkraftwerk soll zum Jahresende ans Netz gehen.

Den Bau der Anlage übernehmen die deutschen Unternehmen Goldbeck Solar und Greencells, ABB liefert die 33/110-Kilovolt-Substation. Die lokale Firma Alsema kümmert sich um den Anschluss an das Tennet-Netz. Chint Solar hatte die Projektrechte 2016 vom US-Unternehmen Powerfield übernommen. Die Anlage kann rechnerisch 35.000 Haushalte mit Solarstrom versorgen.

Insgesamt rund 430.000 Module werden im Solarpark „Midden Groningen“ installiert. Sie kommen von der Chint-Tochter Astronergy, die auch eine Fertigungsstätte in Frankfurt/Oder unterhält. Im Januar hatte Astronergy allerdings bekannt gegeben, dieses Werk zu schließen. Mehr als 200 der 230 Mitarbeiter werden voraussichtlich ihren Job verlieren. Die deutsche Tochter soll zur neuen europäischen Vertriebs- und Servicezentrale umgebaut werden. Astronergy sichert zu, dass die Garantieren und Gewährleistungen unverändert weiterbestehen. Das Team in Frankfurt/Oder bleibe bei diesem Thema Ansprechpartner.

„Midden Groningen“ ist das dritte Photovoltaik-Projekt von Chint in den Niederlanden. Auch in den anderen Anlagen wurden Module von Astronergy verbaut. Der chinesische Konzern plant, weitere Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Holland zu errichten.