HPS wirbt 7,5 Millionen Euro bei Investoren ein

Teilen

Die HPS Home Power Solutions GmbH (HPS) hat am Donnerstag den ersten Teil seiner aktuellen Finanzierungsrunde über 7,5 Millionen Euro abgeschlossen. Neue und bestehende Investoren, darunter deutsche und internationale Family Offices, stellen über Eigenkapital und Wandlung von Darlehen das frische Wachstumskapital zur Verfügung. Das Geld soll HPS zufolge in den Ausbau des Vertriebs und die anlaufende Vermarktung des all-in-one-Energiespeichersystems „Picea“ fließen. Anfang Januar hatte das Berliner Start-up mit der Auslieferung der ersten kommerziellen Systeme begonnen, mit denen 100 Prozent Autarkie für Einfamilienhäuser möglich sein soll.

„Die frischen Finanzmittel werden wir in den Ausbau des Vertriebs und die anlaufende Produktions- und Auslieferungsphase unserer ersten kommerziellen Produkte investieren. Dadurch wird es uns ermöglicht, die Vielzahl an Kundenanfragen schneller als erwartet und konsequent abzuarbeiten“, erklärte HPS-Geschäftsführer Henrik Colell. Das Unternehmen hatte auf Anfrage von pv magazine vor zwei Wochen erklärt, dass bereits mehrere hundert Anfragen für „Picea“ vorlägen. Zu dem Zeitpunkt wurde angenommen, mehr als 100 Systeme in diesem Jahr ausliefern zu können, zugleich aber die Erweiterung und Auslagerung der Produktion zu prüfen. Der Einstiegspreis für das System liegt bei 54.000 Euro netto.

„Picea“ ist ein all-in-one Energiespeichersystem, das Energiespeicher, Heizungsunterstützung und Wohnraumbelüftung in einem Produkt vereint. Über ein Energiemanagementsystem wird der Bedarf eines Einfamilienhauses an elektrischer Energie vollständig abgedeckt. Zusätzlich wird die Abwärme als Heizwärme genutzt und damit die Heizkosten für die Haushalte reduziert. Picea ermöglicht HPS zufolge vollständige Selbstversorgung und echte Netzunabhängigkeit über das gesamte Jahr.

Im Oktober 2018 erhielt HPS den Wiwin-Award. Damit verbunden ist ein „Preisgeld“ von 500.000 Euro in Form einer Eigenkapitalbeteiligung. Das Geld stammt zu einem Fünftel von Wiwin-Gründer Matthias Willenbacher. Die restliche Summe soll über ein Crowdinvestment eingesammelt werden. Nach pv magazine vorliegenden Informationen soll das Crowdinvestment in der kommenden Woche starten.