Fronius beteiligt sich an Awattar

Teilen

Sie wollen die Energiewelt revolutionieren – und das am liebsten gemeinsam. Daher sei Fronius Solar Energy mit 25 Prozent bei dem Energieversorger Awattar eingestiegen, teilten das österreichische Photovoltaik-Unternehmen am Dienstag mit. Es gehe darum die Sektorkopplung mit „mehr echten grünen Strom“ in den Bereichen Mobilität und Wärme voranzubringen. Künftig wollten die Unternehmen gemeinsam auf potenzielle Kunden zugehen, sagte Martin Hackl, Leiter Solar Energy, Fronius International GmbH.

Auf der Intersolar Europe in München stellten die Unternehmen „Fronius Lumina“ vor. Dies ist ein Ökostromtarif für Deutschland, der sich an den Preisen der Strombörse orientiert und somit günstiger wird, wenn mehr Sonne scheint oder Wind weht. Die Kunden könnten zudem ihren Ökostromanteil dadurch steigern, dass sie energieintensive Vorgänge in die preisgünstigen Zeiten verlagerten. „Fronius Lumina ist ein variabler und absolut transparenter Stromtarif, der eine maximale Nutzung von erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne ermöglicht und den Kunden erlaubt, ihre persönliche Energiewende zu gestalten“, erklärte Awattar-Gründer Simon Schmitz. Nach dem erfolgreichen Start sei nun auch die Internationalisierung geplant.

Awattar erwartet sich von der Kooperation neues Potenzial für die intelligente Energiesteuerung, etwa die Optimierung des Stromtarifs durch einen höheren Photovoltaik-Eigenverbrauch. Fronius habe dafür zahlreiche Lösungen und Produkte im Portfolio, die künftig noch erweitert werden sollen.