Eon bietet Photovoltaik-Anlage und Ladeanschluss im Paket an

Teilen

Eon will Besitzern von Elektroautos künftig die Möglichkeit geben, ihr Fahrzeug mit Solarstrom aus der Photovoltaik-Anlage vom eigenen Dach zu beladen. Dazu wird der Energiekonzern mit dem Produkt „Drive Ready“ eine 2-in-1-Installation von Photovoltaik-Anlagen und Anschluss von Wallboxen anbieten. „Bei der Dimensionierung neuer Solaranlagen kalkuliert Eon auf Wunsch neben dem aktuellen Energiebedarf im Haushalt gleich den zusätzlich anfallenden Verbrauch eines Elektroautos mit ein“, heißt es von dem Energiekonzern am Dienstag. Die Ladeboxen haben eine Leistung von bis zu 22 Kilowatt. Der passende Anschluss gehöre auch zum Angebot und werde direkt verlegt. Nicht jedoch die Wallbox selbst, wie ein Eon-Sprecher auf Anfrage erklärt. Wenn der Kunde diesbezüglich bereits klare Vorstellungen habe würden diese natürlich auch mit umgesetzt. Das Erweiterungspaket gilt Eon zufolge exklusiv in Kombination mit einer neuen Photovoltaik-Anlage.

Der Energiekonzern trifft damit auch einen Nerv der Zeit. Nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) würden 90 Prozent der Autofahrer, die den Kauf eines Elektroautos erwägen, dieses am liebsten mit Solarstrom aus der eigenen Photovoltaik-Anlage laden. 73 Prozent der Befragten sprechen sich demnach dafür aus, die Solarenergie stärker auszubauen, damit Elektroautos klimafreundlich mit Ökostrom fahren können. Für etwa 40 Prozent der Autofahrer komme die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs bereits grundsätzlich in Frage. Für die restlichen Autofahrer sprechen vor allem die geringe Reichweite, das fehlende Ladenetz und die hohen Anschaffungskosten gegen einen Kauf. Zwei Drittel der Befragten gibt dem BSW-Solar zufolge an, dass Förderprogramme für den Aufbau eines flächendeckenden Netzes mit Ladestationen besonders geeignet sind, um die Elektromobilität voranzubringen. Gut die Hälfte plädiert für höhere Kaufprämien und Steuerrabatte für Elektroautos sowie die schnelle Umstellung öffentlicher Fuhrparks. „Sinn und Erfolg der Elektromobilität hängen entscheidend von einem stärkeren Ausbau der Solarenergie und Ladeinfrastruktur ab“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar.

Noch ist die Zahl von Elektroautos in Deutschland überschaubar. Dennoch setzt Eon bereits jetzt auf das Angebot. „Unsere Kunden wollen schon bei der Planung der Solaranlage sicherstellen, dass später auch genügend Strom für das Laden eines Elektroautos zur Verfügung steht. Mit Drive Ready erfüllen wir diesen Wunsch und sorgen gleichzeitig dafür, dass jederzeit und ohne viel Aufwand eine Ladelösung an den bereits mitinstallierten Ladeanschluss angebracht werden kann“, erklärt Sebastian Eisenberg, zuständig für das deutsche Solargeschäft bei Eon. Um nicht nur in der eigenen Garage Solarstrom tanken zu können, könnten die Autofahren auch unterwegs über die virtuelle Eon Solarcloud Solarstrom beziehen, wie es weiter hieß.