Singulus mit neuem Auftrag aus China

Die Singulus Technologies AG hat eine neue Bestellung für sein CIGS-Produktionsequipment aus China erhalten. Es werde Anlagen des Typs Tenuis II für nasschemische Beschichtungsprozesse bei CIGS-Dünnschichtmodule an die Tochtergesellschaft eines börsennotierten Photovoltaik-Herstellers aus China liefern, teilte der Anlagenbauer aus Kahl am Main am Montag mit. Den Namen des Kunden nannte Singulus nicht. Die geschlossene Vereinbarung habe ein Volumen im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Die Anzahlung von zehn Millionen Euro sei bereits bei Singulus eingegangen. Der Photovoltaik-Anlagenbauer soll die Maschinen noch in diesem Jahr liefern, wie es weiter hieß.

Neben kleineres Aufträgen für sein CIGS-Produktionsequipment arbeitet Singulus derzeit auch noch einen Mitte 2016 erteilten Großauftrag ab. Damals bestellte China National Building Materials (CNBM) für rund 110 Millionen Euro verschiedene Anlagen für den Bau von zwei CIGS-Modulwerken in China. Der chinesische Staatskonzern ist mittlerweile auch als Minderheitsaktionär an Singulus beteiligt. Das Segment Solar ist derzeit der hauptsächliche Umsatz- und Ergebnistreiber bei dem Anlagenbauer, der derzeit auch am Aufbau der Medizintechnik als neuem Geschäftsfeld arbeitet, um sich weiter zu diversifizieren.