Edisun Power steigert Umsatz und Gewinn

Der Photovoltaik-Anlagenbetreiber Edisun Power hat im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinn gesteigert. So wuchs der Umsatz um 16 Prozent auf 9,52 Millionen Schweizer Franken (7,99 Millionen Euro), der Gewinn vor Steuern Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 18 Prozent auf 6.94 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Reingewinn erhöhte sich demnach um 62 Prozent auf 1,55 Millionen Schweizer Franken. Wegen den guten Zahlen will Edisun erstmals eine Dividende von 0,6 Schweizer Franken pro Aktie auszahlen.

Das Kerngeschäft des Unternehmens liegt in der Stromproduktion. Der Stromertrag erhöhte sich den Zahlen zufolge um 19 Prozent auf 9,45 Millionen Schweizer Franken. Neben dem Währungseffekt habe die Ende 2016 akquirierte 2.3 Megawatt-Anlage Condado in Spanien sowie die besseren Wetterverhältnisse zum Wachstum beigetragen, schreibt das Unternehmen. Dabei hätten sich die  Marktpreise in Spanien im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent erhöht – außer in Spanien und Italien sei der Stromertrag jedoch nicht von volatilen Marktpreisen abhängig.

Mit dem Kauf einer Ein-Megawatt-Anlage in Ravenna gelang Edisun Power der Eintritt in den italienischen Markt. Dank eines disziplinierten Kostenmanagements hätten sich die akquisitionsbedingt gestiegenen operativen Kosten nur wenig erhöht, schreibt das Unternehmen.

Die Abschreibungen stiegen demnach durch die neue Anlage Condado um zehn Prozent auf 3.33 Millionen Schweizer Franken. Dabei hätten sich die Finanzierungskosten trotz des zusätzlichen Finanzierungsaufwands für die Anlage um nur ein Prozent auf 2.05 Millionen Schweizer Franken erhöht, was den in den letzten Jahren durchgeführten Refinanzierungen zu verdanken sei. Dank dem erfreulichen Resultat, positiven Währungseffekten und der im September durchgeführten Kapitalerhöhung über 5.1 Millionen Schweizer Franken ergebe sich eine bereinigte konsolidierte Eigenkapitalquote von 19 Prozent, schreibt das Unternehmen.

Mit den Ende 2017 akquirierten Anlagen in Deutschland und Italien sowie der Mitte März 2018 ans Netz angeschlossenen Anlage Requena in Spanien werde das Wachstum auch in diesem Jahr hoch bleiben, schreibt das Unternehmen.

Ende 2017 betrieb Edisun Power in Deutschland acht Anlagen mit insgesamt 5,7 Megawatt Leistung. Der Anteil deutscher Anlagen am Gesamtumsatz lag dem Unternehmen zufolge im vergangenen Jahr bei etwa elf Prozent. Die Ende 2017 erworbene Anlage in Leipzig mit 3,6 Megawatt Leistung habe sich noch nicht auf die Zahlen des vergangenen Jahres ausgewirkt. Es sei die erste Anlage, die seit langem wieder in Deutschland ins Portfolio des Unternehmens aufgenommen werden konnte. Sie befindet sich auf einem Logistikpark beim alten Flughafen in Leipzig – Edisun will die Anlage nach Ablauf der Einspeisetarife mindestens noch zehn weitere Jahre betreiben. Derzeit würden dort die Mieter rund 15 Eurocent pro Kilowattstunde zahlen, während der Netto-Einspeisetarif bei 9,4 Eurocent pro Kilowattstunde liege.