Hanwha Q-Cells liefert Module für schwimmende Photovoltaik-Anlage in den Niederlanden

Teilen

Hanwha Q-Cells beliefert in den Niederlanden eine schwimmende Photovoltaik-Anlage mit seinen Modulen. Projektierer ist das niederländische Unternehmen Tenten Solar Zonnepanelen, welches das Projekt im Rahmen des niederländischen Programm SDE+ zur Förderung einer nachhaltigen Energieerzeugung entwickelt, wie Hanwha Q-Cells am Donnerstag mitteilte. Die Photovoltaik-Anlage soll bis Juni 2018 auf einem Stausee im zentral gelegenen Lingewaard errichtet werden. Die Lieferung der Module habe bereits begonnen.

Der Photovoltaik-Hersteller wird demnach über 6100 Module des Typs „Q.PEAK-G4.1“ mit je 300 Watt Leistung liefern. Die schwimmende Photovoltaik-Anlage kommt damit auf eine Leistung von insgesamt 1,85 Megawatt und soll den Plänen zufolge jährlich rund 1758 Megawattstunden sauberen Strom erzeugen – genug Strom für 382 Vier-Personen-Haushalte. Die Photovoltaik-Anlage werde eine Wasserfläche von rund 15.800 Quadratmeter abdecken, heißt es weiter. Die Unterkonstruktion aus schwimmenden Pontons komme vom französischen Anbieter Ciel et Terre, die Wechselrichter würden von Solaredge geliefert.

Die Anlage in Lingewaard soll ein Musterbeispiel für viele weitere schwimmende Solarprojekte in den Niederlanden werden, wie das Unternehmen berichtet. Im Nachbarland gebe viel Süßwasserflächen im Landesinneren und vergleichsweise wenig und entsprechend teure Landflächen für Freiflächen-Anlagen. So hätten die Binnenwasserstraßen eine Fläche von insgesamt etwa 7.650 Quadratkilometern. Dabei wirke sich die kühlende und lichtreflektierende Wasseroberfläche positiv auf die Leistung der Solarmodule aus. Die Nachfrage von pv magazine, um wieviel Prozent sich dadurch die Leistung im Vergleich zu Anlagen an Land steigern, blieb zunächst unbeantwortet.

Die Niederlande ist für Hanwha Q-Cells ein wichtiger Absatzmarkt in diesem Jahr und soll Analysten zufolge erstmals einen Zubau von mehr als einem Gigawatt erreichen. „Benelux ist einer unserer Schwerpunktmärkte im Jahr 2018“, sagt Maengyoon Kim, Head of Sales EU. „Wir wollen dieses Jahr der marktführende Modullieferant in den Niederlanden und in Belgien werden.“

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...