Singulus steigert Umsatz und verbessert Ergebnis

Share

 Die Singulus Technologies AG hat im Geschäftsjahr 2017 den Umsatz um knapp ein Drittel auf 91,2 Millionen Euro gesteigert. Das operative Ergebnis (EBIT) wurde wesentlich verbessert blieb aber mit -1,2 Millionen Euro (2016: -17,4 Millionen Euro) im negativen Bereich, wie der Photovoltaik-Anlagenbauer aus Kahl am Main am Mittwoch veröffentlichte. Es liege damit im Rahmen der Erwartungen. Das Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) hat Singulus von -14,1 Millionen Euro auf 0,7 Millionen Euro binnen Jahresfrist ins leicht Positive drehen können.

Die gestiegene Auslastung, vor allem im Segment Photovoltaik, habe maßgeblich zur positiven Entwicklung beitragen, hieß es weiter. Singulus konnte nach eigenen Angaben seine Liquidität im vergangenen Jahr um 8,7 auf 27,2 Millionen Euro erhöhen. Der Auftragsbestand habe mit 106,7 Millionen Euro zum Jahresende 2017 etwa auf dem Niveau des Jahres davor gelegen. Der Auftragseingang fiel mit 88 Millionen Euro im vergangenen Jahr allerdings deutlich geringer aus, wie Singulus weiter veröffentlichte. Allerdings seien bereits weitere Verträge mit einem Gesamtvolumen von mehr als 30 Millionen Euro unterzeichnet worden, für die der Anlagenbauer „kurzfristig“ Anzahlungen erwarte.

Singulus-Vorstandschef Stefan Rinck erwartet für das laufende Jahr, dass sich das Geschäftswachstum weiter fortsetzt. Der Anlagenbauer arbeitet unter anderem weiter an einem 2016 gestarteten Großprojekt. Damals bestellte China National Building Materials (CNBM) für etwa 110 Millionen Euro Anlagen für den Bau von zwei CIGS-Modulwerken in China. Der chinesische Staatskonzern ist mittlerweile auch als Minderheitsaktionär an Singulus beteiligt. Aus dem Großauftrag würden derzeit Anlagen für das Werk am Standort Meishan produziert, die in diesem Jahr ausgeliefert würden. Entsprechend erwarte Singulus auch weitere Anzahlungen.

Prognose für 2018

Für das laufende Jahr geht der Vorstand von einer weiteren deutlichen Steigerung der der Umsätze aus. Die Erlöse werden im „niedrigen dreistelligen Millionenbereich“ erwartet, wie es weiter hieß. Das EBIT solle im positiven mittleren einstelligen Millionenbereich liegen. „Die hauptsächlichen Umsatz- und Ergebnisimpulse sollen dabei aus dem Segment Solar kommen und hierbei im Wesentlichen aus wenigen, großen Projektaufträgen für Investitionen in Produktionslinien für CIGS-Dünnschicht-Solarmodule resultieren“, hieß es bei Singulus weiter. Einschränkend hieß es, dass für die Prognose angenommen werde, dass die bestehenden Lieferverträge überwiegend planmäßig in diesem Jahr abgearbeitet werden. Parallel arbeite Singulus derzeit daran, die Medizintechnik als neues Geschäftsfeld aufzubauen, um sich weiter zu diversifizieren.