Sonnen bietet bis zu 2500 Euro brutto Speicherförderung in Österreich

Teilen

Einen Zuschuss von bis zu 2500 Euro brutto will Sonnen in Österreich beim Kauf eines Photovoltaik-Heimspeichers gewähren. Die eigene Speicherförderung beim Kauf einer Sonnenbatterie richte sich an alle Kunden, die bei der ersten landesweiten Speicherförderung in Österreich nicht zum Zuge kommen. Wenn die Kunden eine schriftliche Förderabsage vorlegen, erhielten sie den Zuschuss des Allgäuer Unternehmens, hieß es am Dienstag. Die Höhe der Förderung richte sich nach der Speicherkapazität, erklärte ein Sprecher auf Nachfrage von pv magazine. Die 2500 Euro brutto würden für eine Sonnenbatterie mit zehn Kilowattstunden Speicherkapazität gezahlt. Eine Begrenzung des Gesamtvolumens gebe es nicht, nur die zeitliche Befristung. Die Speicherförderung für die Sonnenbatterie in Österreich gelte bis Ende Mai, so der Sprecher weiter.

Am 12. März hatte die österreichische Vergabestelle OeMAG die erste bundesweite Förderung für Speichersysteme und Photovoltaik-Anlagen eröffnet. Binnen 15 Minuten gingen mehr als 8000 Anträge ein. Das Gesamtvolumen belief sich auf 15 Millionen Euro, wobei maximal sechs Millionen Euro der Förderung für Speichersysteme ausgezahlt werden. Angesichts dieser Eckdaten ist man bei Sonnen sicher, dass zahlreiche Antragsteller keine Speicherförderung bekommen werden. „Unsere regionalen Installateure in Österreich werden voraussichtlich zahlreiche Kunden haben, die trotz Antrag keine Speicherförderung erhalten werden“, schätzt Philipp Schröder, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei dem Allgäuer Unternehmen. Die staatliche Förderung könne auch für das Produkt eines Mitbewerbers beantragt worden sein. Allerdings müssten die Kunden nach der Absage dann eine Sonnenbatterie kaufen, um die Förderung von Sonnen zu erhalten hieß es weiter.

Die erste bundesweite Photovoltaik-Speicherförderung in Österreich war im vergangenen Jahr beschlossen worden. Sie sieht einen Fördersatz von 500 Euro pro Kilowattstunde nutzbarer Kapazität vor, wobei abhängig von der Unternehmensgröße maximal 45 bis 65 Prozent der förderfähigen Kosten erstattet werden. Die Stromspeicher müssen eine Größe von 0,5 bis 10,0 Kilowattstunden pro Kilowattpeak installierter Photovoltaik-Leistung haben. Die Speicher müssen innerhalb von zwölf Monaten nach der Förderzusage errichtet werden. Auch im kommenden Jahr werden nochmals 15 Millionen Euro für diese Förderung von Photovoltaik-Anlagen und Speichern zur Verfügung stehen.