Simone Peter wird neue BEE-Präsidentin

Teilen

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) bekommt ab März seine neue Präsidentin. Simone Peter übernimmt das Amt von Fritz Brickwedde, der den Erneuerbaren-Dachverband seit Oktober 2013 vorstand und sich nun aus persönlichen Gründen zurückzieht, wie der Verband am Mittwoch bekanntgab.

Simone Peter war bis vor kurzem Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen. Die 52-jährige promovierte Biologin hatte das Amt ebenfalls seit 2013 inne. Zuvor war sie zwischen 2009 und 2012 Ministerin für Umwelt, Energie und Verkehr im Saarland. Peter war vor ihrer politischen Laufbahn auch bei Erneuerbaren-Organisationen tätig. So arbeitete sie von 2001 bis 2004 für Eurosolar und war anschließend erste Geschäftsführerin und Projektmanagerin der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

„Die Erneuerbaren Energien brauchen heute mehr denn je eine starke, gemeinsame Vertretung. In den nächsten Jahren wird es darum gehen, alle Kräfte zu bündeln – politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich“, erklärte Peter in einem ersten Statement zu ihrer künftigen Aufgabe. “Deutschland hat das Know-how und die Potenziale, die Energiewende voranzutreiben und wieder Vorreiter zu werden. Die Große Koalition muss deshalb alles daran setzen, um das Klimaziel 2020 noch zu erfüllen und den Klimaschutzpfad in Richtung 2030 und 2050 gemäß den internationalen Verpflichtungen zu beschreiten.“ Peter betonte, dass es dafür nicht nur den weiteren Ausbau der Erneuerbaren im Stromsektor brauche, sondern auch im Wärme- und Verkehrssektor. Zudem sei die Kopplung dieser Sektoren notwendig. „Nur mit mutigen Impulsen, die den Klimaschutz stärken und Innovationen voranbringen, können wir hier den Stillstand der letzten Jahre überwinden und den Industriestandort Deutschland zukunftsfähig aufstellen“, so Peter weiter.