Trina Solar steigert Wirkungsgrad seiner IBC-Solarzellen auf 25,04 Prozent

Teilen

Trina Solar hat einen neuen Wirkungsgradrekord von 25,04 Prozent für seine monokristallinen n-type Rückkontakt (IBC)-Solarzellen erzielt. Das Ergebnis sei im eigenen staatlichen Labor (SKL) für Photovoltaik-Wissenschaften und Technologie (PVST) erreicht worden, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller am Mittwoch mit. Das Ergebnis habe das japanische Prüflabor JET zudem unabhängig zertifiziert.

Der Rekordwert sei auf einer 243,18 Quadratzentimeter großen Zelle erreicht worden. Die monokristalline Zelle sei auf einem großformatigen industriellen, Phosphor-dotierten Siliziumsubstrat unter Nutzung des industriellen IBC-Prozesses herstellt worden, hieß es weiter. Die sechs Inch große Solarzelle habe den Wirkungsgrad von 25,04 Prozent bezogen auf die Gesamtfläche erreicht. Damit sei es die erste einschichtige, kristalline Solarzelle mit einer Effizienz von mehr als 25 Prozent, die in China entwickelt wurde.

Nach eigenen Angaben hat es Trina Solar bislang 18 Mal geschafft, den weltweiten Wirkungsgradrekord bei Solarzellen und Solarmodulen zu brechen. Anfang der Woche schied nun der bisherige Chef-Wissenschaftler (Chief Scientist) des chinesischen Photovoltaik-Herstellers, Pierre Verlinden, nach sechs Jahren aus seinem Amt. Nach 39 Jahren in der Photovoltaik-Forschung und Entwicklung wolle er seine Arbeitszeit reduzieren und sich mehr um die Familie in Australien kümmern, schreibt Verlinden in seiner Abschiedsmail.