Belgischer Photovoltaik-Markt um 50 Prozent gewachsen

In Belgien sind im vergangenen Jahr Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 264 Megawatt neu gemeldet worden, wie die vorläufigen Daten des Erneuerbaren-Verbandes APERE zeigen. Die Wachstumsrate lag damit um etwa 50 Prozent höher als im Jahr 2016, als etwa 170 Megawatt installiert wurden.

Im vergangenen Jahr fand der Zubau zu 73 Prozent in Flandern statt, dort wurden Photovoltaik-Anlagen mit rund 193 Megawatt installiert. Auf Wallonien entfielen mit 33 Megawatt rund 25 Prozent und auf die Metropolregion Brüssel mit fünf Megawatt rund zwei Prozent der neu installierten Photovoltaik-Kapazitäten.

APERE führt das Wachstum hauptsächlich auf die gesunkenen Preise für Photovoltaik-Anlagen zurück. Besonders nachgefragt waren dabei dezentrale Photovoltaik-Anlagen mit bis zu zehn Kilowatt Leistung. 86 Prozent der neu installierten Anlagen fielen unter diese Kategorie.

Nach Angaben des Verbandes erreichte die kumulierte Photovoltaik-Leistung in Belgien bis Ende Dezember 2017 rund 3,816 Gigawatt. Alle Anlagen zusammen produzierten im vergangenen Jahr 3,2 Terawattstunden Strom und deckten damit den Strombedarf des Landes zu rund vier Prozent.

Von den in Belgien installierten Photovoltaik-Anlagen befinden sich 2,792 Gigawatt in Flandern, in Wallonien 961 Megawatt und in der Metropolregion Brüssel 62 Megawatt. In Wallonien dominieren dabei dezentrale Photovoltaik-Anlagen mit einem Anteil von rund 83 Prozent an der gesamten installierten Leistung. In Flandern nahmen hingegen in jüngster Zeit Projekte für die kommerzielle und industrielle Nutzung von Solarstrom zu,  so dass kleine dezentrale Photovoltaik-Anlagen kommen hier nur auf 57 Prozent.

Belgien verzeichnete zwischen 2009 und 2012 den größten Photovoltaik-Zubau. Grund dafür war ein grünes Zertifikatsprogramm zur Förderung der Solarenergie. In den vier Jahren wurden pro Jahr mindestens 500 Megawatt an Photovoltaik-Leistung neu installiert, mit einem Spitzenwert in 2011 von über einem Gigawatt. Nach dem Auslaufen der Förderung wurden jährlich nur noch rund 100 Megawatt neu installiert, seit 2016 geht die Tendenz jedoch wieder nach oben. Nach einem kürzlich veröffentlichten Bericht des belgischen Netzbetreibers Elia kann das Land bis 2040 eine installierte Photovoltaik-Leistung von bis zu 18 Gigawatt erreichen.