Knorr-Bremse setzt in Indien auf Photovoltaik

Knorr-Bremse, deutscher Hersteller für Bremssysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge, hat sich an seinem Standort im indischen Hinjewadi eine Photovoltaik-Dachanlage mit insgesamt 600 Kilowatt Leistung installieren lassen. Das Unternehmen will künftig mit dem Solarstrom 30 Prozent seines Strombedarfs in dem Werk decken, heißt es dazu in einer entsprechenden Mitteilung. Die Anlage basiere dabei auf dem ‚Pay-as-you-go‘- oder OPEX-Modell, das Unternehmen kauft darüber den Strom vom Betreiber der Anlage. Der Mitteilung zufolge liegt der Strompreis um 45 Prozent unter dem Preis für Netzstrom, wodurch Knorr-Bremse jährlich etwa 3,4 Millionen Indische Rupien einsparen würde, das sind umgerechnet etwa 43.000 Euro.

Die Anlage errichtet hat das Unternehmen Cleanmax Solar, nach eigenen Angaben Indiens größter Entwickler von Photovoltaik-Dachanlagen mit einem Marktanteil von 24 Prozent. Cleanmax Solar-CEO Gajanan Nabar sieht bei großen Unternehmen inzwischen einen Trend hin zu eigenen Solardachanlagen. „Neben Knorr-Bremse haben sich andere europäische Unternehmen für unsere Solarlösungen an ihren indischen Standorten entschieden, darunter Vulkan Group, Carl Zeiss, Konecranes, Carlsberg und SKF Group“, sagt Nabar.

Für Knorr-Bremse ist es weltweit eines der ersten Werke, das mit einer Photovoltaik-Dachanlage ausgestattet wurde. Auf dem Heimatmarkt Deutschland hat das Unternehmen bisher keine entsprechende Anlage in Betrieb. „Wir evaluieren kontinuierlich weltweit – und somit auch in Deutschland – ob die Installation einer Photovoltaik-Anlage wirtschaftlich sinnvoll ist“, sagt eine Sprecherin auf Nachfrage von pv magazine. Das Unternehmen sieht in Indien jedoch eine höhere Effizienz, bedingt durch höhere Sonnenintensität und mehr Sonnenstunden. Dazu kommt, dass dort das Risiko bezüglich Stromschwankungen durch Eigeninstallation minimiert würden. „Allerdings ist auch die Eigenproduktion in Deutschland interessant, da man dadurch weniger abhängig von möglichen Preiserhöhungen des Strommarktes ist“, sagt die Sprecherin. Der Knorr-Bremse-Konzern beschäftigt weltweit 25.000 Mitarbeiter in 30 Ländern und erzielte 2016 einen Umsatz von 5,5 Milliarden Euro.