Mehr als 50.000 Förderanträge für Elektroautos bis Ende Januar

Teilen

Bis Ende Januar 2018 sind beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) insgesamt 50.963 Anträge für Elektrofahrzeuge eingegangen. Damit sind im Januar etwa 4000 neue Anträge gestellt worden, wie aus der aktualisierten Statistik hervorgeht. Insgesamt sind bisher Förderungen für 29.465 reine Elektrobatterieautos bewilligt worden. Die Käufer dieser Autos erhalten dabei einen Zuschuss von 4000 Euro. 21.482 Anträge entfallen auf Plug-In-Hybride und 16 für Brennstoffzellenautos, die je 3000 Euro Zuschuss erhalten. Damit sind bislang knapp 182 Millionen Euro seit Einführung der Kaufprämie aus dem Fördertopf abgerufen worden.

Bei den Autoherstellern mit den gefragtesten Elektrofahrzeugen liegt immer noch BMW ganz vorn. So gab es bislang 10.439 Anträge für seine Modelle, gefolgt von Volkwagen (7802) und Smart (6175). Bei der regionalen Verteilung liegt Nordrhein-Westfalen (10.722) vorn. Dicht dahinter liegt Bayern mit 10.625 Anträgen und Baden-Württemberg mit 9517 Anträgen folgt auf Rang drei. Bremen (239) und Mecklenburg-Vorpommern (388) bilden weiterhin die Schlusslichter. Die meisten Anträge werden nach der BAFA-Statistik von Unternehmen (26.604) und Privatpersonen (23.510) gestellt.

Ende vergangenen Jahres hatte das BAFA das Basismodell von Teslas „Model S“ von der Liste förderfähiger Elektrofahrzeuge gestrichen. „Dies ist Ergebnis einer seit Juli 2017 laufenden Prüfung, ob das ‚Model S Base‘ für den für die Förderfähigkeit notwendigen Netto-Listenpreis von maximal 60.000 Euro überhaupt erwerbbar ist“, sagte damals ein Sprecher auf Nachfrage von pv magazine. Derzeit prüft das BAFA den Fall Tesla weiter, dabei unter anderem die Frage, ob die bereits ausgezahlten Förderungen zurückgefordert werden. Wann eine Entscheidung fällt, ist indes noch offen, wie es auf erneute Nachfrage heißt.

Die Kaufprämie kann für alle Elektroautos mit einem Listenpreis bis 60.000 Euro, die nach dem 18. Mai 2016 erstmals zugelassen worden, beantragt werden. Insgesamt stehen 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung, die bis maximal 2019 für neue Elektroautos ausgeschüttet werden. Insgesamt 141 förderfähige Modelle stehen auf der zuletzt im Dezember 2017 aktualisierten Liste des BAFA. Die Mittel für die Kaufprämie stammen hälftig aus dem Bundeshaushalt und von den Autoherstellern. Zusätzlich investiert die Bundesregierung auch dreistellige Millionenbeträge in den Ausbau der Ladeinfrastrukturen in den kommenden Jahren.