Trina Solar hinter Jinko Solar weiter zweitgrößter Modulhersteller 2017

Nach der Privatisierung des chinesischen Photovoltaik-Herstellers muss Trina Solar keine Quartalszahlen und Jahresabschlüsse mehr veröffentlichen. Dennoch gab das Unternehmen am Mittwoch ein paar Zahlen preis. So habe Trina Solar im vergangenen Jahr Solarmodule mit 9,0 bis 9,2 Gigawatt Gesamtleistung ausgeliefert, hieß es am Mittwoch. Während im ersten Quartal der Absatz bei knapp zwei Gigawatt gelegen haben, sei er im zweiten Quartal auf fast 2,5 Gigawatt gesteigert worden. Im dritten Quartal waren es dann gut 2 Gigawatt und im vierten Quartal nochmal etwa 2,5 Gigawatt an Solarmodulen, die Trina Solar auslieferte, wie aus den Zahlen hervorgeht. Hinter Jinko Solar dürfte Trina Solar damit 2017 der zweitgrößte Modulproduzent weltweit gewesen sein.

Dabei seien Photovoltaik-Produkte in mehr als 100 Regionen weltweit vertrieben worden. Als Reaktion auf Chinas nationale „Belt and Road“-Initiative habe Trina Solar in diesen Ländern seine Aktivitäten ausgebaut, hieß es weiter. So sei es mittlerweile der größte Photovoltaik-Produzent in Vietnam. In Kooperation hatte Trina Solar dort im Januar 2017 mit der Produktion von Solarzellen mit einer Jahreskapazität von einem Gigawatt begonnen. In Indien habe das Unternehmen mehr als drei Gigawatt Solarmodule abgesetzt und damit einen Marktanteil von 25 Prozent im vergangenen Jahr erreicht. Ein Gigawatt an Solarmodulen hatte der Hersteller an seine europäischen Kunden ausgeliefert, wobei nicht alle Produkte auch in Europa verbaut wurden.

Neben der Modulproduktion setzt Trina Solar auch auf das Projektgeschäft. Weltweit habe das Unternehmen Photovoltaik-Anlagen mit knapp zwei Gigawatt Gesamtleistung angeschlossen. Viele der Projekte sind demnach in China, den USA, Großbritannien sowie weiteren europäischen und asiatischen Ländern realisiert worden. Neben den EPC-Leistungen sei Trina Solar unter anderem auch in den Bereichen Finanzierung, Überwachung, Betrieb und Wartung von Anlagen aktiv.

Mit Blick auf die weiteren Aktivitäten verwies der chinesische Photovoltaik-Hersteller auf seinen „One Million Rooftop Plan“, in dessen Zuge in den kommenden fünf Jahren Photovoltaik-Dachanlagen für mehr als eine Millionen Haushalte installiert werden sollen. Zudem strebe Trina Solar in den nächsten drei Jahren die Entwicklung von 1000 Handelspartnern in China an, die mehr als 10 Millionen Yuan Umsatz – umgerechnet knapp 1,3 Millionen Euro – jährlich machen könnten.

Genauere Zahlen zum Umsatz, Gewinnen oder Verkaufspreisen veröffentlichte Trina Solar nicht. Im März 2017 hatte das Unternehmen seine Privatisierung abgeschlossen. Dafür fusionierte es mit er Red Viburnum Company Limited, einer Tochter der Fortune Solar Holdings Limited. Seither ist Trina Solar eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Fortune Solar. Die Aktien wurden aus dem öffentlichen Börsenhandel zurückgezogen. Das Investorenkonsortium – dem unter anderem Vorstandschef Jifan Gao und verschiedene Kapitalgeber aus Shanghai angehören – hatte etwa 1,1 Milliarden US-Dollar für die Übernahme gezahlt, an deren Ende die Privatisierung stand.